Unimog 1450L in 1:7,2

  • :-W Die Befürchtung hatte ich nie dass dein Modell ein Staubfänger in der Vitrine wird. :-W :-W :-W
    Danke für die Videos! :-::

    Gruß, Joachim
    Auch meine Fotos gab es bei ARCOR - Dank Vodafone sind sie nicht mehr in den Foren sichtbar. :-Ma
    Aber auf meiner Homepage gibt es angestaubte Relikte zu bewundern... bow

  • Hoi Tom.. ich find den Super den Kleinen :-j oder Doch Großen. :-x


    Die Outakes j:d hmm solche Situationen kennen ich zu genüge. :ca


    Wenn du nun das schaukelige Federn noch in den Griff bekommst dann is alles Prima :-W


    Kommst du mit dem heuer nach Mittenwald?

  • Na klar bringe ich den nach Mittenwald mit und werde auch versuchen, den einen oder anderen Kieshügel damit zu erklimmen.


    Zitat

    Original von wheelman
    dann befürchte ich dass es ein "Vitrinenmodell" wird, oder traust du dich damit noch ins Gelände.? :cz

    :xv :xv :xv


    Wenn es von den Funkstörungen her geht.
    Mit dem alten 40MHz-Dampfradio von Graupner geht es im WLAN-verseuchten Keller gar nicht, im Garten leidlich, in ganz freier Wildbahn war ich noch nicht. Wie es dann mit vielen 2,4GHz-Funken und manchen 40MHzen zusammen wieder aussieht, keine Ahnung.


    Optisch sieht er leider gar nicht soo viel anders aus als letztes Jahr, ein paar Kleinigkeiten und natürlich die Pritsche, die das Gesamtbild abrundet und als provisorischer Akkuträger nötig war.


    Vielleicht gibts noch Stoßdämpfer, was aber die Beweglichkeit der Achsen und die Geländegängigkeit wieder schmälern wird. Schaltbare Diffsperren sind noch nicht drin.


    Mein Ziel, die Stoßstange zu bauen, werde ich wohl für Mittenwald nicht mehr schaffen.


    Paar Fotos kommen demnächst.


    Viele Grüße
    Tom.

  • Hallo zusammen...


    sitzt bei der Hitze überhaupt jemand am PC? Ja, im Büro - gezwungenermaßen. Und zuhause abends im Keller, da ist es am kühlsten. Und was habe ich dort gemacht? Ein Video geschnitten! Aber der Reihe nach.


    Am Wochenende war ich wieder in Garmisch, da gabs die erste Fahrt so richtig draußen. War das schön... Ich habe ganz vergessen, wie viel Spaß die Fahrerei im Gelände macht! Seit 2003 hatte ich kein Modell mehr.
    Da noch keine Stoßdämpfer die Achsen in ihrer Beweglichkeit einschränken und die Federn superweich sind, ging auch so einiges, trotz ungesperrter Differentiale.


    Video


    Das Videoschneiden macht langsam richtig Spaß. Und ein paar Bilder habe ich heute auch dabei.


    Viele Grüße
    Tom.

  • :-W :-W :-W
    Gefällt mir.
    Das Aufschauckeln des Aufbaus wird mit Stoßdämpfern hoffentlich etwas weniger.

    ISAR-KRAXLER


    Achtung!
    Worminatoren gesucht. Vor allem die vorderen.
    XVD's wären auch nicht schlecht.

  • Hallo zusammen,


    zur Zeit schinde ich den Unimog am Wochenende, bis irgendwas kaputtgeht. Er wird wirklich nicht geschont, zum Beweis habe ich drei ungeschnittene Videos hochgeladen.


    Zum Schneiden habe ich keine Zeit. Ich sammle einfach das Material, das ich zusammen mit meinem Neffen (der ist zur Zeit ferienmäßig in Garmisch) und seiner GoPro erzeuge, und irgendwann gibts dann auch mal ein ordentlich geschnittenes und vertontes Video.


    Schadensbilanz bisher:
    Magnetisch gehaltenes Fahrerhaus mehrfach runtergepurzelt.
    Kotflügel mangels vorgelagerter Stoßstange mehrfach verdengelt, bis ich sie abgeschraubt habe.
    Befestigungsschraube des vorderen Panhardstabes verloren, Stab baumelt runter, Unimog fährt trotzdem...
    Eine der roten flexiblen Kupplungen ist gerissen.


    Das haben wir dann immer "russisch" mit Panzertape oder woanders rausgedrehten Schrauben und Muttern repariert und weiter gings...


    Es macht halt wahnsinnig Spaß.


    In Zukunft, wenn der Unimog vollständiger und wertvoller wird, am Ende gar alles lackiert ist, muß ich mir was überlegen. Entweder zusammenreißen und gesitteter fahren. Oder parallel irgendein Tamiya-Unimog zum bolzen und wühlen.


    So, jetzt gibts was auf die Augen.


    Klettern im Dreck
    Kurz danach riß die Kupplung. Dann haben wir eine Stelle mit richtigen Schlammpfützen gesucht und wurden hinter dem Garmischer Bahnhof fündig.
    Schöne Sequenz mit etwas Baatz und Schlupf
    Und zuletzt trennten noch 2cm den Empfänger vom Wasser...
    Wühlen im Schlamm


    Viele Grüße
    Tom.

  • Wird immer besser! :-W :-W :-W Etwas gedämpfter darf das Federn schon sein, aber es hat auch was authentisches. Zu steif passt auch wieder nicht zum Unimog, der schaukelt in solchem Gelände als 1:1 auch ganz gehörig. :-W

    Gruß, Joachim
    Auch meine Fotos gab es bei ARCOR - Dank Vodafone sind sie nicht mehr in den Foren sichtbar. :-Ma
    Aber auf meiner Homepage gibt es angestaubte Relikte zu bewundern... bow

  • Ich bin ja bei der Bundeswehr einen Zweitonner gefahren, und da wankt es schon gewaltig. Die Ladefläche ist hoch, hoher Schwerpunkt wenn beladen, das Fahrerhaus mit seinen Gummipuffern... Da dreht, schwankt und würgt alles um die Längsachse. Die mit Plane überdeckte Ladefläche schwingt sich mal von links und mal von rechts ins Blickfeld der Rückspiegel...


    Dennoch, daß der 1:7,2 Unimog auch im Stillstand noch 2-3 volle Schwingungen ausführt, ist natürlich ein auf Dauer untragbarer Zustand. Aber dieses Jahr wirds wohl nichts mehr mit den Stoßdämpfern... andere Projekte fordern mich.


    Kleine Anekdote am Rande: Wir haben auch ein paar Onboard-Videos versucht. Bei deren Betrachten am großen Bildschirm wurde mir übel :xm

  • Kann ich bestens nachvollziehen! j:d Ich hatte bei meiner roten Laterne (Trialer auf Tamiya XC Chassis mit Dickie U300 Fahrerhaus...) auch solche Versuche - und auch mir ist beim anschauen der Videos schlecht geworden. :xn

    Gruß, Joachim
    Auch meine Fotos gab es bei ARCOR - Dank Vodafone sind sie nicht mehr in den Foren sichtbar. :-Ma
    Aber auf meiner Homepage gibt es angestaubte Relikte zu bewundern... bow

  • Hallo zusammen,


    nach langer Zeit mal wieder ein bißchen was neues. Hatte ja neulich schon am Stammtisch ein Bild gepostet.


    So richtig gute Bilder im Schnee sind leider immer noch nicht zustandegekommen. Aber ein paar Studio-Bilder konnte ich schießen, Model-Fotos vom Modell sozusagen.


    Immerhin scheint die Blauzahn-Fernsteuerung jetzt auch bei Kälte zu gehen, es waren wohl doch meine schwachmatischen Akkus schuld. Deshalb ein kurzes Video. Leider war ich sehr in Eile, steuern und Kamera halten gleichzeitig geht eh nicht wirklich, und das Filmen mit einer normalen Digicam ist doch eine Krankheit. Irgendwann muß mal ein gscheiter Camcorder oder eine Actioncam her.


    Video


    Viele Grüße
    Tom.

  • Danke fürs Video und die Fotos. :-W
    Was mir beim Video auffällt ist der ungleichmäßige Lauf bei größeren Lenkeinschlag. Liegt das am Kardangelenk an der Vorderachse?

    Gruß, Joachim
    Auch meine Fotos gab es bei ARCOR - Dank Vodafone sind sie nicht mehr in den Foren sichtbar. :-Ma
    Aber auf meiner Homepage gibt es angestaubte Relikte zu bewundern... bow

  • Danke für die Blumen...


    wheelman :
    Hab mir das Video nochmal selbst ganz genau angesehen. Ist ja eh nichts besonderes, eher nur der Beweis, daß ich wirklich im Schnee war mit dem Mog. Ein wirklich schönes Video läßt noch auf sich warten, vielleicht bis nächsten Winter :ca
    Aber das Ruckeln der beiden Vorderräder ist wirklich nur darauf zurückzuführen, daß sie auf dem Schnee abwechselnd besser und schlechter greifen. Sind ja offene Differentiale, Sperren habe ich noch nicht eingebaut. Die Doppelkardangelenke sind bei dem Lenkeinschlag (ca. 35°) über jeden Zweifel erhaben.


    manuelaon :
    Selber stricken!
    Auf RC-Baustelle.de habe ich einen Thread dazu, aber viel steht da nicht drin, das kann ich auch schnell hierherkopieren:


    Das ist die kleinste Stahlkette, die man im Baumarkt bekommen kann. Drahtstärke 1,0mm.
    Auch im großen weiten Netz war nichts besseres und vor allem preiswertes zu finden.
    Dazu Ringe aus einer Zugfederspirale geschnitten: Ein Messingklotz mit einem Loch, durch das man die Zugfedernspirale schieben kann, in die Fräsmaschine eingespannt und mit einem hauchdünnen Sägeblatt (0,2mm breit, Durchmesser 20mm) seitlich in dieses Loch eingetaucht und dann die Zugfeder längs aufgeschlitzt. Sieht schöner aus als einfach aufgezwickt - und geht schneller.


    Leider geht es mit der Teilung des Reifenprofils nicht schön auf: Es sind 7 Stück solcher Sechsecke, das Reifenprofil hat aber 36er Teilung. Sprich: Fast rundum gehen die Sechsecke schön in 3+2 Segmente des Reifenprofils, aber an einer Stelle muß es sich auf 4+2 strecken.
    Bei 6 Stück wäre das Ganze viel zu gestreckt, bei 9 Stück wieder zu gestaucht und noch mehr Arbeit pro Rad.
    Damit die Knotenringe sauber liegen und die Kettenstück dazwischen nicht verdreht sind, gehen halt nur ungerade Zahlen an Kettengliedern dazwischen. Das heißt, die Sechsecke größer oder kleiner zu machen, sähe beides unmöglich aus.


    Interessant auch folgendes: Die letzte der vier Ketten habe ich mit Rohmaterial hergestellt, das ich zwar im gleichen Baumarkt, aber definitiv aus einer anderen Charge gekauft hatte (die vorherige hatte nämlich ich leergekauft)
    Und siehe da, die damit hergestellte Kette war größer! Ich mußte aus dem inneren Ring einen Haufen Glieder rausnehmen, bis sie ähnlich über den Reifen passte wie die drei anderen.
    Was lernen wir daraus? Die benötigte Menge in einem Rutsch kaufen.


    Viele Grüße
    Tom.

  • An offene Diffs hab ich gar nicht gedacht, man merkt dass ich "zu sehr vom Trial versaut bin" - offene Diffs kenn ich gar nicht mehr. j:d

    Gruß, Joachim
    Auch meine Fotos gab es bei ARCOR - Dank Vodafone sind sie nicht mehr in den Foren sichtbar. :-Ma
    Aber auf meiner Homepage gibt es angestaubte Relikte zu bewundern... bow

  • Hier ist meine letzte Aktivität nicht so lang her, dafür gibt es hier ach quasi nichts neues.


    Nur ein Video einer winterlichen Ausfahrt am Fuße des Hirschbergs. Man glaubt ja schon gar nicht mehr, daß zwischendurch seit letztem Sommer auch mal Schnee lag. Viel wars ja nicht.


    Ich muß sagen, ich bin sehr erstaunt über die Qualität von Hoffy's Actioncam. Meine Rollei 410, die sich ja noch mit einem Markennamen brüstet und ca. 30€ mehr kostet, sieht dagegen alt aus. OK, ich habe alles in 720p gefilmt, weil meine Cam dann sogar 120fps kann. Ich muß mal 1080p bei 60fps probieren, und mit guten Lichtverhältnissen...


    Guckt ihr hier

  • Über eineinhalb Jahre nichts hier geschrieben!


    Es ist auch tatsächlich wenig geschehen. Im Sommer 2016 bekam der Mog noch irgendwelche 08/15 Stoßdämpfer, damit die fürchterliche Wackelei aufhört. Seitdem ist er ein paarmal gefahren, aber es kam nichts mehr hinzu. Die Bastelei am großen RollyToys-Unimog hatte mich voll in Anspruch genommen, und "Haus und Hof" forderten auch ihren Tribut.


    Beim RollyToys-Unimog ist ein bißchen die Luft raus. Dafür habe ich mich seit Spätsommer mal mit einem Teil des Unimogs befaßt, das für mich sehr wichtig ist: Die Anbauplatte. Und seitdem es diese shapeways-Metallteile gibt, träume ich davon, diese Platte so richtig schön zu machen.


    Und weil ich mich an eine andere Bestellung dranhängen konnte, habe ich alles erstmal zur Probe in Kunststoff anfertigen lassen, falls da noch irgendwelche Problemchen auftauchen sollten. Hätte ich aber bleiben lassen sollen und lieber gleich in Metall gehen, so werde ich jetzt Zeit durch doppelte Arbeit verlieren. Und Zeit habe ich doch am wenigsten!


    Gestern habe ich dann alles in "stainless steel" in Auftrag gegeben, nun fehlen nur noch lasergeschnittene Bleche für die Streben.


    So komme ich langsam in die Richtung, wirklich mal ein Anbaugerät bauen und betreiben zu können und habe da auch schon ein Geheimprojekt in petto...


    Und ich kann Euch noch ein Schmankerl zeigen, das sich die Mercedes-Ingenieure für diesen Typ Geräteplatte ausgedacht hatten: Um den Böschungswinkel vorne zu verbessern, ohne gleich die ganze Mimik abbauen zu müssen, kann man die Platte nach hinten schwenken und mit den Bolzen im zusätzlichen Auge der Streben arretieren.


    Viele Grüße
    Tom.

  • Das sieht zum Anbeißen gut aus!
    Ist der Klebstoff endgültig oder kommen da noch Knupferschrauben?
    Muss die ganze Entwicklung bei Gelegenheit nochmal studieren.


    Wünsche Dir Zeit und weiterhin Erfolg.


    j:f... :xv

  • Eine weitere Neuerung gibt es, wenn auch nicht direkt das Modell betreffend...


    Damit ich den Unimog nicht immer an Stoßstange und Pritsche gepackt durch die Gegend und quer durch enge Flure in unserem Haus tragen muß, habe ich eine Transportkiste gebaut.


    Ein richtiges Flightcase. Mit Kunststoff-Wabenplatten als Flächenelementen. Denn ich mußte mit dem Gewicht aufpassen. Bei so einem großen Modell, das im endgültigen Ausbau sicher weit über 20kg hat, kann man nicht einfach noch ne Sperrholzkiste mit weiteren 20kg drumrumzimmern.


    Den Mog muß man aus der Kiste nicht rausheben. Man nimmt den Deckel ab, der gepolstert ist und vor allem die Pritsche gegen Wackeln "einsperrt", und dann kann der Mog einfach aus der Bodenwanne rausfahren.


    Leider habe ich beim Planen den Ansaugschnorchel vergessen. Passt zwar noch rein, steht aber im Deckel an und der Mog wird in die Federn gedrückt. Meine Lösung: Schnorchel weg und normales Ansauggitter dran. So fahren viele kommunale Unimogs rum. Muß nur noch die sehr häßliche Stelle, die beim Abbauen des Schnorchels zutage getreten ist, ausbessern.


    Der Griff oben in der Mitte dient dazu, die Box über kurze Strecken längs vor dem Körper, quasi wie einen "Ständer" :xm zu tragen - so kann man enge Flure und Türen passieren. Quer vor dem Körper, mit je einer Hand an einem der stirnseitigen Griffe, ist es aber schon bequemer und geht vom Gewicht her gut. (Noch gut, der Unimog ist ja noch nicht fertig.)


    Viele Grüße
    Tom.


    PS. Nochmal zur Anbauplatte: Der Querträger ist mit den seitlichen Gußteilen im Original verschweißt, bei meinen Kunststoffteilen geklebt, und bei den "stainless steel"-Teilen wird hartgelötet.