Beiträge von hoffy

    und weiter geht’s...


    Die 3. Lackrunde war dann zum Glück erfolgreich. Mehr hätte es auch nicht sein dürfen, sonst hätte der Lack nicht mehr gereicht.



    derweil ging es parallel schon an die ganzen kleinen Details die eine Karosserie nun einmal so mit sich bringt. Fenstergummis mit schwarz nachzeichnen, Lüftungsgitter farblich absetzten, Reflektoren wieder silbern einfärben, Scheiben einsetzten, Spiegel und Scheibenwischer montieren, Lampengläser und Kühlergrill natürlich nicht vergessen und so weiter und so weiter...


    ... langsam wurde es dann wieder eine vollständige Karosserie...



    ... ach, und den Innenraum, den man trotz Interieur welches noch irgendwann kommen soll, noch zu sehen sein wird, wurde auch noch entsprechend schwarz eingefärbt...



    So wurden einer um den anderen Abend damit verbracht die Karosserie zu vervollständigen. Gestern wurden dann noch die Radläufe angeklebt und auch in den Rückleuchtengläser eine Trennung der Leuchtkammern eingeklebt. Dann konnte ich heute meiner kleinen Maus verkünden dass ihr Auto nun soweit fertig lackiert ist...


    Mit leuchtenden Augen wurde das Auto bestaunt und voller Aufregung ging es Mittags dann zur ersten Ausfahrt...







    Auch wenn die Lackierung nicht perfekt geworden ist, ich finde den Comanche einfach super!!! Die Radläufe finde ich um Welten besser als die originalen klobigen Gummiverbreiterungen.

    Ich bin mir sicher, dass diese Radläufe auch noch den Weg an meinen XJ finden werden!


    So, nun seid ihr wieder up to date...


    Auf der To Do Liste steht nun noch folgendes:


    - Nummernschild

    - Aufkleber Designern, Platten, aufkleben

    - Interieur

    - Fahrerin

    - Licht

    - Ladefläche füllen


    Ich glaub damit bin ich dann noch mindestens ein weiteres Jahr beschäftigt...


    Es bleibt also weiterhin spannend...


    So long

    So, weiter geht es...


    Das Wetter wurde tatsächlich auch im Norden mal etwas wärmer, so dass ich nicht mehr drum rum kam und den Comanche zum lackieren vorzubereiten. Alle Löcher für die alten Radlauf verschließen, schleifen, spachteln, schleifen, etc...






    Ist mir nicht zu meiner vollsten Zufriedenheit geglücktes aber erst einmal ausreichend. Aus 1m Entfernung sieht man das sowieso nicht mehr...


    Dann ging es ans lackieren. Bei 30 Grad schön im Carport lackiert. Die Farbe könnt ihr ja mal versuchen zu erraten...


    Ihr habt 1 Versuch...


    Na...



    Natürlich PINK...





    Ladefläche wurde innen und unten natürlich Schwarz, genauso wie der Grill, Dach, Griffe etc.



    Natürlich verlief auch beim lackieren nicht alles wie es sollte. Beim Heck habe ich schlecht vorgearbeitet und wollte beim lackieren mit Spritzspachtel Fehler vertuschen. Das konnte ja nur in die Hose gehen.


    Von der Seite noch okay...


    Hinten offenbarte sich dann der Pfusch in seiner vollen Gänze...




    Also alles noch einmal auf Anfang. Den Lack gut 2 Wochen aushärten lassen & dann das Heckteil schön schleifen... So konnte dann Lackrunde 3 beginnen...


    gleich geht’s weiter...

    Oha, hier habe ich ja schon lange nichts mehr geschrieben.


    Natürlich war die Freude zu Weihnachten riesig, auch wenn der Comanche noch nicht fertig war. Es fehlte ja noch der Lack und die Anbauteile wie Scheiben, Griffe, Lampen, Wischer etc.


    Nichts desto trotz wurde der Gute bei der ersten Ausfahrt im April nicht geschont. Ihm wurde auch nichts geschenkt und so richtig ran genommen.



    Von der Performance war er zudem meinem XJ deutlich überlegen. Obwohl oder gerade weil er keine Portalachsen hatte und damit der Schwerpunkt deutlich besser ist als bei meinem Jeep XJ auf CFX-W mit Portalachsen.


    Nach der Ausfahrt passierte lange lange nichts.


    Ach doch, ich hatte ja neue Radläufe gezeichnet, Vorne und Hinten n dutzend mal testweise gedruckt und der Qualität wegen final drucken lassen.

    Glaub das hatte ich im anderen Bericht gezeigt, oder nicht?


    Na egal, hier noch einmal ein paar Bilder...


    Die Testdrucke für die hinteren Radläufe...







    Soweit so gut... das Wetter zum Lackieren spielte aber noch immer nicht mit... also passierte erst mal wieder nichts...


    Bis dann irgendwann im Juni es dann auch im Norden mal Warm wurde. Dazu dann gleich aber mehr...

    Hallo Peter,


    Ja, die Funken von Traxxas sind ganz gut und haben auch einen guten Funktionsumfang. Nur lassen sie sich leider nicht erweitern.


    Aber man kann sie recht gut verkaufen. Es gibt immer Jemanden, der seine einfache zwei Kanal Traxxas Funke gegen eine Mehrkanal Traxxas Funke austauschen möchte um Licht und Winde schalten zu können. Für 60€ bekommt man die immer verkauft mit Empfänger.


    Weiterhin viel Glück und Erfolg!

    Hallo Peter,


    ich habe mir auch ein Exemplar geholt. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen alles durch zu lesen. Aber das was ich gelesen und gesehen habe, hat mir sehr gute gefallen!


    Gruß Hoffy

    Glückwunsch. Nun wird es richtig spannend. Wann kommt der TRX-6 an und wann beginnt die Hochzeit...


    Ich freue mich für Dich!

    Moin Peter,


    mich finde das Konzept mit Ladekran auch super.


    Zum TRX-6 werde ich mal wieder einen Modellbauladen ein, der die auch striped und in Einzelteilen verkauft.

    TRX-6 Chassis


    Der bietet z.B. die Karo für 170€ an...


    Bei ebay Kleinanzeigen habe ich letztens einen neuen TRX-6 für 500€ gesehen. Aber eben alles in D...


    Gruß Hoffy

    Hallo Peter,


    das ist der absolute Wahnsinn, was du in so einem kleinen Armaturenbrett an LED‘s verbaut hast! Wiederkam extrem beeindruckend!!!


    Zum Thema TRX-6 Kit oder Update, leider habe ich da nichts gefunden. Da müsste man sich aus der Ersatzteilliste alles was man bräuchte raus suchen und einzeln bestellen. Der Aufwand und die Ungewissheit (Übersee Bestellungen) ob bzw. wann die Teile ankommen rechtfertigen den vermutlich nur geringen Preisunterschied nicht. Denke da kommt man besser bei weg, wenn man die nicht benötigten TRX-6 Teile wieder veräußert.


    Mimes bleibt auf jeden Fall spannend. Ich glaub ich muss mir auch mal die aktuelle TruckModell holen. Bin auf deinen Bericht gespannt!!!

    Oha, nu wird es ein 6x6... 8| Damit habe ich nun nicht gerechnet. Leider gibt es den 6x6 nicht als KIT. Aber gibt es nicht irgendwo ein 6x6 Upgrade KIT? Müsste ich mal schauen...


    Ich bleib dran und freue mich über jeden Fortschritt!

    Moin Joachim,


    naja, „relativ wenig Zeit“ ist bei mir relativ. Ich habe den Drucker vor 2 Jahren aufgebaut & in den zwei Jahren sind ca. ein halbes dutzend Karosserien gedruckt worden. Sowie Unmengen an Traversen, Haltern, Batteriefächer, Tankattrappen, Radhausverkleidungen, etc. Leider hat mein Drucker keine Anzeige für die Druckstunden. Aber das werden bei mir deutlich mehr als nur 1.000 Stunden sein.


    Dafür finde ich den Verschleiß durchaus in Ordnung.


    Habe letztens von einem 1.500€ Drucker, der zum Verkauf stand gelesen, dass bei dem bereits nach ca. 900h die Lager zu hören waren und ein Tausch angeraten wurde. Von der Warte her bin ich mit meinem 300€ Drucker doch vollends zufrieden.


    Was die Ersatzteilpreise angeht. Da hat man inzwischen die Wahl zw. günstig, qualitativ schwankend, nicht lange haltbar oder teuer, präzise und Haltbarer. Die drei Rollen die ich nun für den X-Schlitten gekauft habe, gehören zu den etwas besseren. Gummigedichtete Hochwertigere Kugellager und Polycarbonat als Rollen Material. Für das gleiche Geld hätte ich mir auch einen kompletten Satz (12 Stück) Standard Rollen aus China bestellen können. Nur wer weiß wann die angekommen wären.

    So, die neuen Rollen (naja, zumindest die für den X-Schlitte ) sind angekommen. Direkt mal die defekte Rolle getauscht und ein paar Bilder dabei gemacht.



    mit einer 1mm Passcheibe für zwischen die Lager...




    so sah die kaputte Rolle aus:




    der innere Abstandsring in der Rolle hatte auf einer Seite eine deutliche Kerbe, was dazu geführt hat, dass die Kugellager sich in der Rolle Axial bewegen ließen und damit der ganze Schlitten in der unteren Führung spiel hatte.


    Auf der einen Seite ist die Kerbe noch okay...



    auf der anderen Seite deutlich die Kerbe zu sehen...



    so sieht dann die neue Rolle in der Führung aus...



    nu ist der ganze X-Schlitten auch wieder deutlich stabiler und wackelt nicht mehr. Mal schauen wie das Druckergebnis nun aussieht. Muss aber erst mal wieder die richtigen Parameter ermitteln, da der neue Hotend (E3D V6) einen deutlichen Einfluss auf die Einstellungen hat. Heute habe ich schon einmal soweit herausgefunden, dass ich den Retract (der Einzug des Filaments bei Druckunterbrechungen) von bisher 10mm auf 3mm reduzieren konnte.


    Nun heißt es erst mal wieder testen...

    Moin Joachim,


    ach so schlimm ist das alles gar nicht.


    Das Hotend ist nicht wirklich erforderlich gewesen, soll aber besser funktionieren. Auch hoffe ich damit dann endlich PETG drucken zu können, was ja höhere Temperaturen erfordert, welche das original Hotend nicht geschafft hatte. Allerdings muss ich nun erst mal wieder nach den richtigen Druckparametern für PLA suchen. Ich lass mich überraschen.

    Die Rails und das Mainboard ist eigentlich auch nur eine Spielerei. Da der Drucker ja soweit funktioniert. Aber auch davon erhoffe ich mir eine Verbesserung des Druckbildes. Mit der Zeit wird man halt anspruchsvoller.


    Die Rollen sind halt ein Verschleißteil an dem Drucker und müssen immer mal wieder eingestellt oder getauscht werden. Ähnlich wie die Düse. Angeblich sollen schon gute Kugellager eine Auswirkung auf das Druckbild haben, habe ich aber bisher nicht getestet. Für den X-Schlitten habe ich mir nun Polycarbonat Rollen mit guten Kugellagern gekauft. Bin gespannt ob und wie diese funktionieren. Da der ganze X-Schlitten noch original ist, müsste ich da eigentlich nochmal ran und auch da die Rollen einstellbar machen. Die Mühe spare ich mir aber, da ich für den Umbau auf Linearschienen den X-Schlitten so oder so komplett neu machen werde.


    Nun heißt es erst mal auf die Rollen warten. Sollen Freitag kommen.


    so long

    Moin Gemeinde,


    Hier habe ich ja schon lange nichts mehr berichtet. Der Drucker lief auch die ganze Zeit soweit passabel. Das Problem mit der Rechtwinkligkeit hatte ich durch nochmaliges ausrichten der Gantrys beheben können. Da was ich bei der Erstmontage etwas „nachlässig“.


    Somit habe ich die Kamaz Kabine fertig stellen können. Eine weitere U404 in 1:10 und 1:9 ist noch entstanden. Ebenso weitere Teile für mein Unimog 1:10, den Freemen Jeep Comanche für meine Tochter und auch für mein Jeep Comanche Fladbed. Auch wurde etwas Ister Deko gedruckt. Nur zeigten sich in letzter Zeit immer mehr unerwünschte „Nebenerscheinungen“. Neben Fehlstellen im Druck, gab es auch mechanische Vibrationen die man im ganzen Haus hörte und nervten. Auch der Riemen zeigte an den Pulleys (Umlenkrollen) Abriebserscheinungen und eine ungleichmäßige Längung. Diese entstanden, da die Pulleys der Gantrys eine kleine Höhenabweichung zu den Pulleys der Umlenkung hatten.

    Also die Umlenkung nochmal im CAD überarbeitet und gedruckt. Dazu den Displayrahmen und Befestigung ebenfalls angepasst und neugedruckt. Ebenfalls wurde ein neuer Riemen bestellt.

    Alles einmal montiert, sah das dann so aus:




    Wo ich schon einmal dabei war, wollte ich auch die Vibrationen elemenieren. Diese kamen meiner Meinung nach vom Hotend, sowie einen der Endschalter. Also nochmal den Umbau auf E3D V6 Hotend gewagt. Dazu ein paar Teile von Thinkiverse gedruckt und montiert.



    Ein erster Testdruck zeigt, dass es noch immer Fehlstellen im Druck gibt und auch die Vibrationen nicht weg sind.


    Beim genaueren hinsehen, bemerkte ich nun, dass die untere Führungsrolle des X-Schlittens hinüber ist und ca. 2mm Spiel hat. Somit ein paar neue Rollen bestellt (die längst getätigte Bestellung in China, läßt noch auf sich warten). Wenn die ankommen, sollte die Qualität wieder deutlich besser werden. Habe bereits eine neue Karo die ich drucken möchte und zwar für mich selber.


    Nichts desto trotz befasse ich mich aber auch noch damit, dass Mainboard gegen ein anderes/besseres zu tauschen und entsprechend die Firmware anzupassen. Ganz neues Feld in das ich mich da einarbeite... Aber nichts unmögliches. Ebenso steht die Umrüstung auf Linearschienen auf dem Plan. Allerdings werden dafür weitere Druckteile benötigt die ich natürlich selber drucken möchte. Daher mussten nun noch einmal die Rollen erneuert werden, bevor dann der große Umbau auf Linearschienen erfolgen wird. Aber auch dafür muss ich noch ein wenig sparen.


    Wie ihr seht, bedarf auch mein Drucker regelmäßig etwas Zuwendung, damit er zuverlässig und mit einem hohen Qualität funktioniert.


    so lonG

    Moin Joachim,


    manchmal braucht auch ein Werkzeug ein wenig Zuwendung, Pflege und Instandsetzungsmaßnahmen. Merke ich an meinen gerade auch sehr... dazu dann gleich noch mehr...


    Das die Glasscheibe eine gewisse Auswirkung auf die Qualität hat, kann ich mir bei der Größe schon vorstellen. Wenn das Alubett ausreicht, ist doch super.


    Freut mich dass dein Drucken inzwischen wieder super läuft.


    Gruß Hoffy