Beiträge von hoffy

    weiter geht es... nun wird es spannend... das IOC wurde montiert. Eigentlich ja eine tolle Sache... aber so ganz bin ich davon gerade nicht mehr überzeugt... denn seht selbst...


    PS: Bilder kommen morgen, bekomm grad nur Fehlermeldungen beim Bilder hochladen...

    Moin Gemeinde,


    das Video habe ich noch nicht gefunden... kommt aber noch...


    Erst einmal ein wenig weiter im Text... Der Zusammenbau schreitet voran...


    nach den Achsen und Links, hatte ich mich an das Getriebe gemacht. Eigentlich nichts wildes, aber dann doch mit 1-2 Überraschungen...


    Wieder einmal Papiertüten über Papiertüten...




    Anschließend war das Getriebe grob zusammen... Aber so ganz wollte es nicht zusammen passen... beim näheren Betrachten war da ein Span der da nicht hin gehörte...



    als der entfernt war, passte auch alles zusammen...



    weiter im nächsten Teil...

    Moin Moin,


    sehr sehr beeindruckend das ganze, sogar mit Lizenz und direktem Kontakt zur Entwicklungsabteilung sowie Eigentümer... krass...


    Tom bei so großen Konzernen wie BMW oder Daimler kommt man an den einen Haupt-Verantwortlichen als Otto-Normalverbaucher nicht dran. Selbst wo ich noch bei BMW im FIZ gearbeitet habe, bei der Prozessentwicklung, habe ich auch viel Kontakt mit Entwicklern zu tun gehabt, aber immer nur für Einzelkomponenten. Aber nie den einen Hauptverantwortlichen getroffen. Das ist so fein untergliedert, da schaut man als Teil des Ganzen nicht einmal vollends durch...


    Die Preise werde ich mir auch einmal genauer ansehen... ich hab da auch noch ein etwas komplizierteres Teil, welches ich am liebsten in Alu oder Stahl drucken wollen würde...


    Bei dem Bild meinte ich übrigens die Stege der Klappe...



    ... die sind echt filigran..


    Ich bin gespannt wie es weiter geht...


    so long

    Moin Ulrich,


    der Anhänger ist ja mal echt Klasse und beeindruckend. Vor allem finde ich die Heckklappe sehr spannend.


    Auf dem Bild:


    SK800_06.jpg


    bin ich von der geringen Wandstärken der Stege verblüfft. Wie breit sind die Stege? Wie breit/dick sind die Stege? Das sieht schon echt filigran aus.
    Aluminiumdruck kenne ich ja von Shapeways, nur ist das quasi ein Nylon Druck welches mit Aluminium Pulver angereichert ist und dadurch einen höhere Festigkeit bekommen soll.

    Ist dein Alu Druck ein andere und stabilere Version? Wo hast du das drucken lassen?


    Echt beeindruckend der Bau... bin gespannt auf weitere Fortschritte.


    Gruß Hoffy

    Hallo Peter,


    auch wenn du es langsam angehen lassen willst und noch diverse andere Aufgaben vor der Brust hast, bin ich mir sicher, dass du wenn du denn angefangen hast, auch wieder gute Fortschritte machen wirst und mich ratz fatz überholt hast.


    Bezüglich Kabine Zeichnen: Die neueren Modelle sind deutlich einfacher zu zeichnen als die alten Runden. Da es diese aber bereits auf dem Markt gibt, als CNC Satz aus D und China, sowie von Druckanbietern, nehme ich vorerst Abstand davon diese selbst zu zeichnen. Aber lass mich noch einmal genauer schauen... ich glaub es gibt einen Anbieter der auch die Druckdateien anbietet zum selber Drucken...

    So long


    Hoffy

    Das kurz und knackig täuscht. Das sind 313mm Radstand. Die Haube ist halt recht groß... Werde mal Vergleichsbilder machen mit dem XJ 3dr mit 275mm Radstand und dem Comanche machen, wenn das Flachbett aufgelegt werden kann...

    Hhhmmm.... soll ich jetzt für meinen Comanche mit Fachbett auch noch einen Bericht auf machen... :/:/:/


    Eigentlich ist das ja nur eine “Zwischenarbeit”... Gabz ursprünglich sollte der Jeep XJ 3dr zum Comanche mit Fachbett werden... da ich aber noch Achsen, Getriebe und Links “liegen” hatte, reifte die Idee den Comanche ein eigenes Chassis zu gönnen...


    Mittlerweile sieht das “Ersatzschassis” so aus und zeigt recht deutlich wohin die Reise gehen soll...





    schauen wir mal wie es weiter geht mit dem Comanche... Die Karo ist nur auf das Chassis gelegt und wartet auf eine gescheite Befestigung...


    so long

    Moin Tom,


    danke für das Angebot. Darauf werde ich sicher zurück kommen wenn es and Drucken geht. Denn davon wird es vermutlich recht viele Dinge/Teile geben...


    @Joachim

    Jup, Peter und ich im Parallelbau... nur wird Peter sicher schneller als ich Fortschritte berichten können... Wobei ich glaube ich habe aktuell noch einen kleinen Vorsprung... Hab ja schon etwas im CAD gearbeitet...


    so long


    Hoffy

    So liebe Gemeinde,


    Nachdem ich ja meinen U5000 Trial Truck in 1:14,5 verkauft habe, sagte ich, dass ich irgendwann einen neuen Unimog bauen werde. Nun ist es also soweit.


    Auch wenn es noch gar nicht lange her ist, dass ich dieses Projekt gestartet habe, kann ich gar nicht mehr sagen, was letztendlich die Initialzündung war. Letztendlich auch egal, ich habe das Projekt, was ich schon vor Jahren angekündigt habe nun gestartet. Was genau es wird kann ich noch nicht sagen. Es wird wohl eine Mischung aus allen möglichen Versionen. Seit gefühlt 5-6 Jahren habe ich eine U1250 Kabine in 1:10 liegen. Dieses wurde damals von Team Raffee Co. bei Asiatees.com kurzzeitig angeboten und ist sehr gut detailliert.





    Griffe, Spiegel, Scheiben, Stoßstange gehören dazu. Einzig ein Interieur ist nicht dabei. Diese Kabine soll nun endlich mal zum Einsatz kommen.


    Beim Chassis werde ich mich aber eher am U4000/U5000 Rahmen orientieren. Dieses entsteht gerade im CAD und ein erster Probedruck ist auch schon erfolgt. Dazu dann aber zu einem späteren Zeitpunkt mehr...


    So lieber Peter, dann haben wir jetzt beide ein Unimog Projekt am Laufen mit ähnlichem Ziel. Ich bin mir aber Sicher, dass dein Unimog deutlich vor meinem fahren wird. Was ja aber nicht schlimm ist...


    So long und ein schönes WE


    Hoffy

    Moin Peter...


    sehr gute Idee, ein neues Modell zu bauen...

    Die DT-C Kabine ist sicher sehr gut, aber auch eckiger als das Original. Das hat nämlich überraschend mehr Rundungen als man glaubt. Ein Frässatz kann dieses leider nicht darstellen/wurde nicht berücksichtigt...


    Ich drück dir die Daumen für das Projekt...


    Gruß Hoffy


    ps: ich glaub ich muss da auch nochmal einen Baubericht starten... :/ weil ich hab da ja noch was am laufen neben dem FreeMen für meine Tochter...

    Tom


    alles gut, super erklärt! Genau so verhält es sich.


    Dank der zusätzlich wirkenden Hangabtriebskraft, wird der Schwerpunkt ja eh schon zur HA verlagert und die Vorderräder entlastet. Mit gleich drehenden Getriebeausgang, verliert dann ein Vorderrad sehr schnell die Bodenhaftung.

    Hab dazu auch ein Video... mal schauen wie ich das hier eingebunden bekomme... vermutlich dann erst heute Abend...

    Einen habe ich noch... 10 Bilder waren voll, drum einmal separat...


    Die VA hat beim SCX10ii eigentlich einen Panhardstab kombiniert mit einer 3-Link Aufhängung. Reely geht hier etwas kontroverse Wege und verbaut den Panhardstab zusätzlich zu einer 4-Link Aufhängung.


    Eigentlich sollte dieses nicht all zu sauber funktionieren, weshalb ich den 4. Link aller Wahrscheinlichkeit wieder entfernen werde...


    Einen Fehler in der Anleitung habe ich auch noch gefunden. Gemäß Anleitung soll der C-Hub genau senkrecht montiert werden. Dank der Spreizung die aber die Lenkung der SCX10ii Achsen hat, sollten diese um den Winkel der Spreizung zur Mitte nach hinten verdreht montiert werden. So gibt es auch die Axial Anleitung vor... Habe mich dann an dir Axial Anleitung gehalten...


    Reely Anleitung:


    Axial Anleitung:


    So nun aber genug für Heute...

    so weiter mit dem Zusammenbau der Achsen.


    Verpackt war die Achsen jeweils in Summe in 12 (!!!) Papiertüten. Jeder Bauabschnitt ist nochmals in kleinere Tuten (Idiotensicher) aufgeteilt. Zumindest bisher bei den Achsen...



    wie ja schon angesprochen hat das Getriebe gegenläufig drehende Achsausgänge. Somit muss ja auch eines der Differentiale in den Achsen gedreht werden. Die Achsgehäuse sind aber identisch. Die Übersetzung des Diffs ist Auch identisch, trotzdem ist das vordere Tellerrad kleiner als das hintere. Dadurch läßt es sich verdreht herum montieren...


    VA:


    HA:

    Ich bin mir nicht sicher, aber es sieht so aus, als wenn das vordere Tellerrad etwas “abgedreht” wurde, bzw Kleiner hergestellt wurde...

    Der restliche Zusammenbau verlief unspektakulär. Da ja jeder kleinste Bauabschnitt separat verpackt war...



    Bei der Montage der C-Hubs und Lenkhebel fielen mir dann die ersten Unterschiede zum Axial SCX10II auf. Der C-Hub ist in den Armen kleiner/schmaler. Mal schauen ob der auch hält. Von Material wirkt es alles recht stabil und Faserverstärkter. Einzig die grauen Teile (Linkbefestigung & Diff-Deckel) wirken recht weicht.


    Was auch sofort auffiel, waren die Messinghülsen die in die Lenkhebel eingesetzt werden müssen. Bei den früheren SCX10 hab es Messinghülsen mit einem Gleitfuß. Inzwischen scheint Axial auf das Tamiya Prinzip mit Kingping Schrauben umgestellt zu haben... :i: In meinen Augen beides ein technischer Rückschritt, zumal die Hülsen auch n ticken zu kurz für meinen Geschmack sind... Mal schauen ob ich das bei einem Tausch der C-Hub / Lenkhebel wieder “zurück bauen” kann...




    Die Hinterachse wurde analog zur VA aufgebaut.


    Zur Krönung noch die Links montiert und schon war ein Abend vorbei...


    Auch hier war alles einzeln in Papiertüten verpackt, damit man auch ganz sicher die richtigen Links für die richtigen Achsen verwendet.



    Soweit zu den Achsen....

    Moin Tom und alle anderen,


    du hast den Torque Twist eigentlich richtig erklärt. Aber deine erste Frage versteh ich dann nicht so ganz. :/


    Wenn der Rotations-Heben bei beiden Achsen in die selbe Richtung wirkt, (gleichdrehender Verteilergetriebeausgang) wird eines der vorderen Räder entsprechend stärker entlastet. Was in kritischen Situation, diese nur verschärft.


    Bei entgegenläufigen Verteilergetriebeausgang wirken die Rotationshebel gegeneinander und gleichen sich (im Idealfall) aus. Dadurch wird das entlasten einer der Vorderräder verhindert/reduziert und das Fahrzeug fährt in kritischen Situationen stabiler. ;)2


    So, nun aber erst einmal weiter mit dem Fahrzeug. Ich konnte in der Woche die nicht benötigten Komponenten wie Räder und Karosserie veräußern, was die Investition für das Kit nochmals reduzierte und im Gegenzug neue Felgen und Reifen damit gegenfinanziert werden konnten.:-W:kl))1


    Auch habe ich die Woche mit dem Zusammenbau der ersten Komponenten begonnen. Entgegen der Anleitung, die recht Wortkarg und Simpel gehalten ist, habe ich mit den Achsen und nicht dem Chassis begonnen. Dazu gleich mehr...

    Moin Joachim,


    die Karo ist ein Jeep Comanche mit 313mm Radstand und somit passend für die meisten Radstände. Zu finden auf E-Bay, RCMART.com oder Aliexpress... Ich hab sie für knapp 60€ im 11.11. Angebot gekauft. Der Vorteil der Gelben Karo ist, dass diese zum einen Durchgefärbt ist, Griffe und Spiegel schwarz durchgefärbt sind und Anbauteile wie Dach, Kühler, Heckstoßstange, sowie Fensterrahmen bereist schwarz lackiert sind. Erleichtert ein wenig die Detailarbeit beim Lackieren, gerade bei den Fensterrahmen hatte ich mich bei meinem 3dr XJ ja schwer getan. Daher kommt mir das sehr entgegen!!!


    Die Karo entspricht nicht 100% dem Vorbild, aber Abweichungen hat ja jede Karo irgendwo.

    So langsam sollte ich mal anfangen, damit ich Weihnachten auch was fahr fertiges zeigen/einpacken kann...


    Letzte Woche kamen noch neue Reifen. Heute dann die angedachten Felgen sowie die Karosserie. Welche der Reifen zur Anwendung kommen, wird sich während des Bau’s ergeben...



    Da Joachim den RE3LY Free Men noch nicht auf dem Zettel hat, noch ein paar Informationen dazu.


    Der Free Men ist von der Technik weitestgehend ein Axial SCX10II. Die Achsen, Rahmen, Getriebe soll alles kompatibel sein. Die Besonderheit am KIT Getriebe sind die gegenläufigen Ausgänge, was dem Torque Twist entgegenwirkt und das fahren in kniffligen Situationen erleichtert/entschärft.



    Überraschend fand ich die Verpackung der einzelnen Komponenten... nicht wie üblich dutzende Plastiktütchen, sondern zeitgemäße Papiertücher. Sowas hab ich bisher noch nirgends gesehen...



    Ich habe nun soweit alles vorbereitet, dass ich dann mal langsam anfangen kann...



    So long


    Hoffy

    Moin Moin Gemeinde,


    ich starte hier mal einen neuen Baubericht, auch wenn es noch nicht viel zu zeigen/sehen gibt.


    da der Trial Lux, den ich für meine Tochter lackiert habe, irgendwie nicht so zuverlässig läuft wie ich mir das eigentlich erhofft hatte, braucht es etwas stabileres.


    So sieht der Trial Lux aktuell aus...




    Meine Tochter möchte wollt weiterhin einen Pick Up haben der auch wieder Rosa lackiert wird. Es sollte auch definitiv ein Hardbody sein, mit Lexan kann ich nicht so viel anfangen... Da mir der Lux letztendlich zu schmal und der Toyota LC70 zu teuer war, fiel meine/unsere Wahl auf den Jeep Cherokee. Dieser wurde bestellt und sollte die nächsten Tage eintreffen.


    Als Chassis sollte etwas robustes her, etwas was man nur zusammenschrauben braucht und schnell Ersatzteile bekommt. Die Wahl fiel auf das Reely Free Men Kit welches ich dank Gutschein für 145€ erstehen konnte. Die Karosserie und Reifen werden wohl verkauft, aber das Chassis wird die Basis bieten. Das Kit liegt schon im Keller und wartet auf seinen Aufbau. Wobei ich wohl nur die Baugruppen wie Achsen, Getriebe, Chassis, Links, Dämpfer zusammenbauen werde und ich die Endmontage dann mit ihr zusammen machen werde. Der Aufbau sollte die nächsten Tage irgendwie erfolgen, soll das Auto doch zu Weihnachten “fertig” sein. Lackiert wird aber erst im Frühjahr/Sommer 2020...


    Viel wird es hier also nicht zu berichten geben, das es mehr oder weniger ja nur das Zusammenschrauben eines SCX10II Clone Bausatzes handelt... Das eine oder andere Bild gibt es aber trotzdem...


    so long


    Hoffy