IG Modellbau Oberland (http://www.igm-oberland.de/index.php)
- Modellbau in 1:8 und 1:10 (http://www.igm-oberland.de/board.php?boardid=16)
-- 1:10 (http://www.igm-oberland.de/board.php?boardid=17)
--- Hoffys 6x6 Truck (http://www.igm-oberland.de/thread.php?threadid=11420)


Geschrieben von hoffy am 29.09.2018 um 23:59:

  Hoffys 6x6 Truck

Moin Moin Gemeinde,

Nachdem ich hier ja schon im Stammtisch von meinem Erfolg berichtete und freundlichst auf die fehlenden Bilder hingewiesen wurde, starte ich hier mal einen Baubericht. In den kommenden Tagen/Wochen werde ich mal die Vergangenheit auffrischen und hier zeigen. Denn ganz eigentlich plane und „werkel“ ich schon seit Ende 2015 an dem großen 6x6...

Alles fing damit an, dass ich im Sommer 2015 meiner kleinen Maus einen gebrauchten Spielzeug Kipper kaufte. Überrascht von der Größe machte ich einen Größenvergleich zu meinen Modellen... Und wieder war ich überrascht wie das Harmonierte...


©hoffy

Also dauerte es nicht lange und er wurde ein zweiter (deutlich heruntergekommener) Truck geliefert. Dieser wurde aber bereits nach kurzer Zeit zerlegt und auf’s wesentliche, das Fahrerhaus, reduziert. So wurde „er“ dann erst einmal eingelagert.

Im Nov. 2015 kam dann ein Modellbaukollege ums Eck und brauchte bei der Erstellung eines Chassis für einen Ural in 1:10. Dabei war ich ihm behilflich und erstellte dank 3D Druck Schablonen für Traversen, Getriebehalterungen, Pendelei etc... Nachdem das Chassis so vor mir stand, fiel mir durch Zufall meine „eingelagerte“ Truck Fahrerhaus in die Hände... Eine erste Stellprobe zeigte erstaunliches...


©hoffy

Auch wenn das Chassis für den Ural gedacht war, passte der MAN auch ganz gut drauf. Was meint ihr?

Bald gehts weiter...



Geschrieben von rico am 30.09.2018 um 11:03:

traurig Planspiele.

Moin Christian, fon

grundsätzlich gefällt mir der Anfang. Jetzt ist die Frage, ob das ein Modell für Dich oder Deine Maus werden soll?
Ich denke, dass für den Rahmen noch einige Quertraversen fehlen.
Falls es einen "Bewegungsapparat" für Deine Maus wird, ist der Bau schon weit fortgeschritten. Falls es ein Modell für Dich geben soll, gehören je nach Plan für Trial oder Strassenversion die Türen ausgeschnitten und ein ordentlicher Innenausbau zu dem Maßstab. Wo bei eine kleine Lok in HO-Größe das schon hat, Das wären bei meiner Bauweise Grundvoraussetzungen. Die Türgriffe würde ich wegdremeln und Griffe anbringen usw., usw...
Nun bist Du an der Reihe und kannst Luft ablassen. gri

wink11 ... freu1



Geschrieben von wheelman am 30.09.2018 um 22:08:

 

Ist das an einen alten MAN angelehnt vom Design? Maßstab ist m.E. nahe an 1:12 . engel Der 1:10 Hilux ist eher größer vom Verhältnis würde ich schätzen. ssst



Geschrieben von hoffy am 30.09.2018 um 22:57:

 

Hallo Peter & Joachim,

Lieber Peter, vielen Dank für deine Anmerkung und Inspiration.

Der weiße steht noch unverändert im Garten, wird aber von meiner „Kleinen“ nimmer benutzt. Den Blauen habe ich für mich gedacht. Die Bilder sind aus der Ankunft bzw. einer allerersten Stellprobe mit dem Uralchassis. Das Chassis ist eine absolut frühes Stadium aus Nov/Dez 2015.

Nachdem aber eine erste Stellprobe ein so schönes Bild zeigte, begann auch für mich die Recherche und Teilebeschaffung.

Was den Innenausbau angeht, da wird bei diesem Spielzeug nicht viel zu machen sein. Es ist zwar ein Interieur angedeutet, aber prickelnd ist das nicht und mit Türen und co warte ich auch noch was. Eigentlich soll das ganze recht „Einfach“ gehalten werden, sonst werd ich nie fertig...

@ Joachim

Die Größe täuscht etwas. Der Hilux ist ja mein gekürzter Trial Lux. Das Spielzeug ist tatsächlich ein MAN aus den 90ern. Aber der ist an den Radläufen tatsächlich 260mm breit und damit etwas größer als 1:10...

Es geht bald weiter...



Geschrieben von hoffy am 01.10.2018 um 22:15:

 

So dann mal n bissel weiter in der Vergangenheit gekramt...

Die auf dem letzten Bild zu sehenden 25mm Flachalu, dient nur als „Schablone“ um die Maße mal genauer abschätzen zu können und um zu schauen ob auch alles zueinander passt. Da dies aber nicht die Dauerlösung sein, wurden entsprechend gebogene U-Profile 25mm hoch und 76cm lang aus Stahl beschafft. Das Ursprungs-Ural-Projekt entschied sich für massive 2mm Wandstärke um auch mal ein Gewinde schneiden zu können und ich wählte realistische 1mm Wandstärke. Leider ließen sich die Flanken nicht in den benötigten 8-10mm Herstellen, so dass die Flanken mit 13mm etwas zu lang sind. Ganz ursprünglich wollte ich sie mal auf ganzer Länge entsprechend einkürzen. Aber momentan fehlt mir die Muße dazu und mit 13mm kann ich auch ganz gut leben...

Als Achsen sollten übliche SCX10 Achsen verwendet werden. Zwei davon lagen zudem noch im Keller, so dass ich nur noch eine 3 Achse brauchte die dann auch auf Durchtrieb umgebaut wurde.

Des Weiteren beschaffte ich mir größe Räder und zwar 2.2er Axial BFGoodrich Krawler T/A Reifen mit 140mm Durchmesser und entsprechende Felgen. Die machten schon ordentlich was her auf dem MAN. Nur auf der Lenkachse und den SCX10 üblichen Lenkrollradius wollte mir das nicht so wirklich gefallen und war auch mit Radlauf/Trittstufe etwas eng...



Als Antrieb hatte ich mir das Traxxas Summit 2 Gang Getriebe ausgesucht. Dieses ist zwar recht groß aber auch stabil. Also würde eins in der USA bestellt.

Mal alles auf das Versuchschassis drapiert sag dann so aus...



Als Verteiler sollte ein BamaTech Getriebe dienen mit einer Übersetzung von 1:2,5. Allerdings wollte das Gehäuse mir so gar nicht mehr gefallen, so dass ich ein neues Gehäuse und Gehäusedeckel gezeichnet und gedruckt habe. Wenn es nicht halten sollte, lasse ich die 3 Teile entsprechend Wasserstrahlschneiden. Das hatte in meinem ersten Trial Mog auch wunderbar funktioniert...

Leider gibt es von dem Zustand Ende 2015 /Anfang 2016 nicht wirklich viele Bilder. Und auch den aktuellen Stand habe ich nicht wirklich Fotodokumentiert... schade auf mein Haupt..

So long



Geschrieben von wheelman am 02.10.2018 um 08:19:

 

Interessantes Projekt. klasse
Auf dem vorletzten Foto sieht der Drehpunkt der Achsen gar nicht so verkehrt aus, und mit den gedruckten Radträgern eigentlich "identisch". grübeln
Täuscht das so stark oder ist die Achse mit den Adaptern "nur" breiter geworden?



Geschrieben von rico am 02.10.2018 um 13:10:

Text LKW - Planung.

Hallo Moin Christian, fon

Schraubst Du noch Winkel an die Rahmenflächen?

Viel Erfolg bei Deiner Planung. klasse

wink11 ... Grin



Geschrieben von hoffy am 02.10.2018 um 17:19:

 

Hallo Joachim, Hallo Peter,

@Peter
Die bisher zu sehende „Rahmen“ ist nur ein Provisorium zum ermitteln der Abstände etc. Die teuren extra angefertigten Rahmenprofile wollt ich nicht bohren bevor alle Löcher weitestgehend fest standen!!!

@Joachim
Jetzt hast du mich abgehängt... welche gedruckten Adapter meinst du? Auf der Achse auf dem Bild sind die Felgen mit den schmalen Adaptern die bei den Felgen dabei waren montiert. Der Drehpunkt scheint nur besser als bei üblichen 1.9er Felgen da sie ein ordentliches Tiefbett haben. Allerdings sind die Reifen gegenüber 1.9er Felgen/Reifen deutlich breiter (ganze 50mm) und ragen entsprechend auch weiter nach außen raus. Der Drehpunkt liegt also nichts desto trotz am inneren Rand des Reifens und dementsprechend sind die Lenkkräfte recht groß! Ein weiteres Problem war die Rahmenbreite. Denn obwohl der Rahmen die übliche SCX10 Breite von 76mm hat, stießen die fetten Reifen recht früh am Rahmen an.
Auch kam ich trotz der breiten Räder nur auf eine Breite von 240mm und damit noch immer zu schmal für die 260mm Karo. In Summe also alles nicht wirklich zufriedenstellend...

Bei der weiteren Suche liefen mir dann die 130 x 40mm V-Profil Reifen (die nun auch über den Weg. Auch wenn es zu dem Zeitpunkt keine Erfahrungsberichte gab, bestellte ich mir 8 Stück. Allerdings passten nun die Felgen nicht mehr und auch der Markt gab keine wirklich zum LKW passende Felgen her. Also ans CAD gesetzt und was gezeichnet. Geduckt wurde aber erst auf dem neuen Drucker, nachdem das Achsenkonzept noch einmal überarbeitet war.

Hab noch ein paar alte Bilder der HA Aufhängung gefunden. Das waren die ersten Überlegungen wie man die Pendelei gestalten könnte. Die Blattfedern sind gedruckt und sind nur Platzhalter. Bei Zeiten werden diese nochmal gegen ein gescheites Federnpaket ersetzt. Was mir aber über nun mehr 3 Jahre Kopfzerbrechen bereitet hat, war/ist die Befestigung der Blattfedern an den Achsen. Denn eine starre Befestigung kam nicht in Frage und auch sonst wollte mir nichts passendes / funktionierendes Einfallen.







Sprung in die Gegenwart. Von meinem Drucker sind neue Lockouts gefallen, die das Federpaket zuverlässig und funktional an den Achsen befestigen. Einzig der Abstand vom Federpaket zur Achsaufnahme ist nun etwas groß. Da muss ich mir nun was einfallen lassen...





Ohne Support Material sieht das dann so aus...





Noch eine Anmerkung. Die Lockouts passen, nach dem entfernen des Supportmaterials, ohne jegliche Nacharbeit auf die Achsen... Selbst der Lagersitz des äußeren Kugellagers! An den Achsen sieht das dann inzwischen so aus...





Zum Rahmen komme ich bei meinem nächsten Bericht etwas detaillierter....

So long und bis bald



Geschrieben von rico am 02.10.2018 um 19:59:

großes Grinsen Es tut sich was...

Ganz schöner Fortschritt!
Was hältst Du, Christian, von einer schönen Pendelei?

wink11 ... kaff3



Geschrieben von hoffy am 02.10.2018 um 22:34:

 

Hallo Peter,

Natürlich bekommt auch dieser 6x6 eine gescheite Pendelei, wie auch mein Volvo/Trial Truck...



So, nun kommen wir zum Thema Rahmen und wagen damit einen Schritt in den Gegenwart. Denn das folglich beschrieben wurde letzte Woche umgesetzt...

Wie schon geschrieben diente das 25er Flachalu nur als Versuchsobjekte. Die richtigen Chassisprofile wurden entsprechend meiner Vorgaben auf Maß gebogen und Anfang 2016 geliefert. Seit dem überlege ich, wie ich die Profile symmetrisch bohren kann ohne Gefahr zu laufen eines der Profile zu versauen. Die Lösung ist einfach und praktikabel, eine Bohrschablone. Allerdings war ich zu geizig um mir die Schablone Lasern oder Wasserstrahlschneiden zu lassen. Drum sollte die Schablone einfach gedruckt werden. Mein Drucker war aber zu klein, bzw. die Lochabstände zu groß um alles abdecken zu können. Da ja nun mein Großer Drucker endlich läuft, waren die Schablonen (eine für Vorne und eine für Hinten) die ersten großen Druckobjekte mit 29 und 20cm die auf dem Drucker entstanden. Damit bin ich dann endlich, nach fast 3 Jahren das Thema „bohren der Rahmenlängsträger“ angegangen. Das sah dann so aus...

Schablone im Profil positioniert & bereit zum bohren...



Löcher für die Hecktraverse und die Pendelei in beiden Traversen gebohrt...



Schablone einmal ungelegt um die Löcher für das Verteilergetriebe bohren zu können:



Das gleiche noch einmal für die vorderen Löcher...



Nachdem nun endlich die Rahmenlängsträger gebohrt waren, konnte das Chassie auch endlich mal zusammenbauen. Da ich mich leider bei den vorhandenen Traversen vermessen hatte, musste ich noch einmal alle neu Zeichnen und Drucken. Nun passen diese perfekt in die Rahmenlängsträger...

Als nächstes geht es dann mit den Rädern weiter...

So long



Geschrieben von rico am 03.10.2018 um 10:27:

Achtung Baustellen abarbeiten.

Hallo Christian, fon

lässt sich der ganze Rahmen evtl. drucken?
Oder ist das Material da zu nicht geeignet?

Falls Deine Zeichnung für die Kabine fertig zum Drucken ist, könntest Du mir bitte die Armaturentafel oder das Segment vorher zu senden? Dann könnte ich mich um die Gestaltung kümmern, was bestimmt einige Zeit in Anspruch nimmt. Da muss ich mich mit Fechtner in Verbindung setzen, um die entsprechenden Uhren-Folien zu besorgen

Weiterhin viel Erfolg... klasse

wink11 ... Grin



Geschrieben von wheelman am 03.10.2018 um 18:22:

 

Sauber sauber Herr Hoffmann! klasse Die weißen Lockouts meinte ich, aber du hast natürlich Recht - weiter innen wäre der Drehpunkt natürlich noch besser. Bei dem geringen Durchmesser der Felge wirds aber nicht leicht denke ich, da bleibt für den Lenkhebel kaum Platz innerhalb der Felge. grübeln Aber natürlich könntest du wieder eine schräge Drehpunkt-Achse in die Lockouts konstruieren, dann wird´s richtig scale... ssst



Geschrieben von hoffy am 03.10.2018 um 21:58:

 

Hallo Gemeinde,

@Peter

Der ganze Rahmen wäre für einen 6x6 in 1:10 zu lang zum Drucken. Diagonal geht schon einiges auf meinem Drucker, aber 76cm schaffe ich nicht. Sicher gäbe es inzwischen Material was ich zum Drucken nehmen könnte was vermutlich auch stabil genug wär, aber damit habe ich leider auch keinerlei Erfahrungen. Inzwischen gibt es soviel unterschiedliche Materialien zum Drucken, dass es einen schwindelig werden kann. Und jedes braucht so seine eigenen Einstellungen an die man sich rantasten muss... roll roll roll roll roll

Die U404 Kabine ist soweit fertig, nur will mein Drucker noch nicht wie es soll... zumindest nicht bei den von mir angedachten Material.

@Joachim
Du greifst mir etwas vor...

Bisher hatte ich ja nur von SCX10 Achsen als Basis gesprochen und das ich mit dieser, gerade bei der Lenkachse, nicht zufrieden bin. Daher gab es Anfang dieses Jahres noch eine Änderung bei der Wahl der Lenkachse. Dazu dann aber bald mehr im Detail...

So long



Geschrieben von hoffy am 05.10.2018 um 10:37:

 

So machen wir erst einmal ein wenig mit den Felgen weiter...

Diese stammen wieder aus meinem Drucker, da wie schon erwähnt es keine schönen bzw. zum LKW Thema passenden schmalen 2,2er Felgen gab. Also ans CAD gesetzt und etwas gezeichnet. Als mitnehmen sollten die Aufnahmen der Axial Felgen genutzt werden. Die Abmäße, Lochkreis etc. werden inzwischen auch von anderen Herstellern genutzt, so dass es diese nun auch in Alu und in unterschiedlichsten Breiten gibt. Für den Anfang tuen es aber die schmalen Plastikmitnehmer von Axial.

Hier das Ergebnis direkt vom Drucktisch...





Der Support war mit 0,2mm teilweise dann doch zu nahe, so dass der Support an einigen Stellen doch eine Verbindung zur Felge hatte...





Mit Reifen sieht das dann so aus...





Noch der Felgendeckel dazu...





Hm... habe wohl noch kein Foto gemacht vom der provisorisch montierten Felge mit Reifen... muss ich nachreichen...

Vorteil dieser Felge ist, dass ich sie beidseitig montieren kann... muss mir mit den entsprechenden Achsen auch zusammenpassen...

So long...



Geschrieben von rico am 05.10.2018 um 11:09:

Fragezeichen Sahnedüse?

Moin Christian, fon

der Reifen mit der Felge sieht von der sichtbaren Seite gut aus. Der Felgendeckel würde mir als Abdeckung nicht gefallen. Normalerweise hat ein LKW doch auf der Achse Radnaben.
Falls die Achse einen Sechskant hat, müsste das doch machbar sein?
Einen Felgendeckel könnte ich mir bei einem Omnibus feingedreht in Alu vorstellen.
Oder evtl. auf der Vorderachse?
Vielleicht habe ich aber auch etwas falsch verstanden?
Ehrlich gesagt sieht die Rückseite doch recht grob aus, ohne Deine Arbeit schlecht zu reden/schreiben.
Ich weis nicht , was TENDER aus Österreich für einen Drucker hat, die Motorteile für die Raupe sind glatt, ohne Nacharbeit, lediglich aus der Ölwanne mussten Waben entfernt werden.
Vielleicht wurde das von Dir aus Zeitgründen gewollt?

Trotz dem weiterhin viel Erfolg! klasse

wink11 ... ssst



Geschrieben von wheelman am 05.10.2018 um 22:36:

 

Mir ist der Deckel auch noch nicht ganz klar, aber ich bin Jetzt brav und warte auf das Endergebnis. lach



Geschrieben von b-zindler am 06.10.2018 um 22:57:

 

wink11 Cooles Projekt klasse

Ich hab einen Wader oder Simm Actros im Keller ssst



Geschrieben von hoffy am 09.10.2018 um 13:57:

 

Moin Moin Gemeinde,

Erst einmal vielen Dank für eure Kommentare.

Was das Druckbild und Qualität angeht, so ist das schwarz glänzende Filament eine schlechte Wahl, wenn man ansehnliche Fotos erzielen will. Denn dieses Filament zeigt jegliche kleine Ungenauigkeit, auf Grund der Lichtbrechung. In Realität ist das aber aller nur halb so wild. Der Deckel ist das ideale Beispiel. Natürlich sieht mal den Verfahrweg der Düse im Material, aber die „Ungenauigkeiten“ sind keinen Zehntel Milimeter hoch, ähnlich wie bei einem plangefrästen Bauteil. Auch dort sieht man die Verfahrwege des Fräsers, aber man spürt sich kaum bis garnicht. Mit einem matten hellerem Material würde man dieses auch bei einem gedruckten Teil teilweise gar nicht sehen...

Aber ja, das Optimum ist noch nicht erreicht, was mir ein Druck am WE gezeigt hat. Kaum wird es etwas anspruchsvoller, zeigen sich die Schwächen...

Machen wir aber nun erst einmal mit den Achsen und deren Veränderung weiter... dann Lüfter sich auch das Geheimnis hinter den Felgen „Deckel“...

Anbei direkt ein Foto vom „fertigen“ Chassis mal auf den Kopf gelegt. Der Kenner der Axial Produkte wird sicher sehen, was anders ist...




Richtig, die VA... oh Wunder, war ich doch mit der SCX10 Achse nicht zufrieden... aber was ist das nun für eine neue Achse?




Es ist eine Axial Wraith Achse geworden. Vorteil ist die geneigte Drehachse der Lenkhebel sowie die größere Breite der Achse. Nachteil ist hingegen, die Breite der Achse und die fehlende Möglichkeit Blattfedern zu montieren, da das Differential zu weit außermittig sitzt.



Auch schön zu sehen ist das Servo. Ein 30kg Servo bei 6V. Dieses hat auch schon seine Montagetraverse bekommen. Diese kann aber im Rahmen noch nach Belieben verschoben werden. Erst wenn die endgültige Position fest steht wird wieder eine Schablone gedruckt und die benötigten Löcher in den Rahmen gebohrt...

Und so sitz aktuell das Traxxas Summit 2-Gang Getriebe auf dem Chassis. Direkt über der VA...



Nochmal die HA Pendelei im Detail. Eine Seite schon mit den gedruckten Lockouts und integrierten Federbefestigung... Auf der Seite ist die Blattfedern deutlich weiter vom Rahmen entfernt montiert...



Und das kleine Verteilergetriebe...





Nun kommen die zuvor gezeigten Felgen ins Spiel. Da ich gerne Beadlock Felgen verwenden möchte, müssen die Felgen entsprechend 3 odermehrteilig ausgelegt sein. Daher wird auch der „Deckel“ erforderlich. Würde ich auf die Beadlockfunktion verzichten, könnte ich sie einteilig ohne den „Deckel“ drucken. Die Felgenteile werden miteinander verschraubt und bilden somit die Gesamtfelge. Auf der Achse ist dann der Adapter von den Axial Felgen montiert und an diesen Adapter werden dann die Felgen geschraubt.

Da nun die VA deutlich breiter als die HA ist, wie beim Original halt auch, kommen auf allen Achsen die gleichen Felgen zum Einsatz. Nur auf der VA werden sie andersherum montiert wie auf der HA.

Die VA Felge sieht dann so aus:





Und dir HA Felge so...





Montiere ich nun die Räder an die Achsen, sieht das Chassis so aus...



Alle Achsen haben auf einmal die gleiche Breite. Allerdings sind sie nun mit 265mm wieder einen Hauch zu breit. Aber ich glaube das kann ich mit einem 260mm breitem Führerhaus verknusen...

So sieht es dann an der VA aus...





Selbst wenn ich wollte, viel weiter kann der Lenkhebel nimmer in die Felge eintauchen. Dank der geneigten Drehachse, liegt der Drehpunkt nun aber gut mittig vom Reifen...

Hinten sieht es dann so aus...





Verschränken kann das Chassis auch ein wenig...



Soweit zum tatsächlich aktuellen Stand. So ist das Chassis nun schon auch seine ersten Runden im Keller als auch Garten gefahren...

Mal schauen wann und wie es hier weiter geht. Wie gesagt, bis hierher vergingen nun fast 3 Jahre...

So long...



Geschrieben von wheelman am 09.10.2018 um 17:37:

 

Alles sehr durchdacht und stimmig - schönes Projekt! klasse



Geschrieben von rico am 10.10.2018 um 12:47:

Lampe Erfolgsmeldungen.

Da kann ich Joachim nur zu stimmen.
Das wird ein Leckerbissen!

Eine vorsichtige Frage, Christian, kann Dein Drucker das Armaturenteil schon drucken, oder müssen noch weitere Abgleiche gemacht werden?
Dann hätte ich für einige Zeit viel zu basteln. Ist nur eine vorsichtige Frage!

Weiterhin viel Erfolg. klasse

wink11 ... ssst


Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH