IG Modellbau Oberland (http://www.igm-oberland.de/index.php)
- Modellbau in 1:8 und 1:10 (http://www.igm-oberland.de/board.php?boardid=16)
-- 1:8 (http://www.igm-oberland.de/board.php?boardid=18)
--- SCANIA R620 in 1:8 (http://www.igm-oberland.de/thread.php?threadid=10638)


Geschrieben von Tender am 23.09.2015 um 16:01:

  SCANIA R620 in 1:8

da die Planung meines Terex ( noch wegen CAD Unfähigkeit meinerseits) noch etwas dauert habe ich mal ein kleines Zwischenprojekt gestartet

wie die Überschrifft besagt wird es ein Scania R620 mit Sattelkupplung für Tieflader zum wechseln mit einer kleinen Kippmulde oder so ca ist der Plan

ein R620 desswegen weil ich diesen auch schon von Tamiya gebaut habe und er mir sehr gut gefällt ich jedoch weiter im Größeren Maßstab weiter machen werde ( Alterskurzsichtigkeitsschraubensuchorgienvermeidun gsentscheidung)

Außenplanetengetriebe Achsen habe ich die von Veroma verwendet da ich mal günstig an diese gekommen bin

Die Hütte ist von Schink der Rest ist/wird Eigenbau



Geschrieben von Tender am 23.09.2015 um 16:04:

 

da das Veroma Verteilergetriebe leider eine 1/3 Untersetzung hat und mein geplanter Akkuschrauberplaneten2Gangantrieb nur 1000 upm macht mußte ein neues Verteilergetriebe her...

Da mir die Form des Veromagetriebes eigentlich gefällt hab ich es schnell mal am Sonntag nachgegossen ...Zahnräder gefräst und auch gleich umgestrickt damit man den Vorderradantrieb zuschalten kann

Hoffe es gefällt ...sind zwar nur 2 Zahnrädchen ( für die Zahnradfetischisten unter uns)
aber dafür breiter

heute hab ich dann noch die Wellen mit 6Kant versehen damit sie auf die Eigenbaukardanwellen ( welche natürlich schon fertig waren für das Veromagetriebe) passen



Geschrieben von Tender am 23.09.2015 um 16:05:

 

jetzt fehlt eigentlich dann nur mehr ein wenig Sandstrahlen um den Zunder vom Ölsand zu entfernen , 2 Kugellager die ich heute nachbestellt habe und Befestigungswinkel und der Einbau statt dem Originalgetriebe
dann geht's weiter mit dem Antrieb
wenn es interessiert ? stell ich dann wieder Bilder ein


Grüße Gerhard



Geschrieben von hoffy am 23.09.2015 um 16:38:

 

Natürlich interessiert es!

Mich würde vor allem interessieren, wie du das VTG abgeformt und vor allem wie du es gegossen hast! Kannst du das eventuell auch etwas genauer beschreiben? Denke das sieht / liest man nicht alle Tage!

So Long



Geschrieben von johiti am 23.09.2015 um 17:16:

 

Die Antwort, die hoffy anfragt, würde mich auch sehr interessieren. Man lernt nie aus.
Gruß Josef



Geschrieben von rico am 23.09.2015 um 18:21:

 

Hallo Gerhard, fon

Glückwunsch zu Deinem "richtigen" Maßstab. klasse

Ein interessanter Bericht, vielleicht kommt wieder etwas Leben ins Forum?

Weiterhin viel Erfolg...

wink11 ... Grin



Geschrieben von wheelman am 23.09.2015 um 19:35:

 

Na da entsteht ja mal wieder ein Schmankerl erster Güte! klasse Danke für den Baubericht, das freut uns sicher alle dass wir was zum sehen und staunen bekommen. klasse klasse klasse



Geschrieben von Tender am 23.09.2015 um 19:47:

  ALU gießen

Hallo

Also ich habe eine Gehäusehälfte aufgedoppelt mit Sperrholz eine Formschräge angeschliffen
die Lager mit Alustopperln verschlossen

dann das ganze mit Talkum oder ich verwende Babypuder ( da billiger und genauso gut nur riecht es eben nach Baby) einmassiert abgepinselt mit einem weichen Pinsel ( Frauen tragen damit Trennmittel im Gesicht auf frag mich eh immer warum die das machen)
dann mit der Holzseite auf ein ebenfalls eingepudertes Brett gelegt...Formkasten darüber dann Ölsand eingesiebt dann mit weiterem Ölsand den Formkasten weiter aufgefüllt und immer dazwischen schön verdichtet
Dann den Formkasten gewendet und auf dem Bild sieht man noch eine Schraube...diese nach dem entfernen des Brettes in die Form eingedreht...dann ganz ..aber wirklich ganz leicht und vorsichtig die Form klopfen und nach Gefühl mit der Holzschraube herausgezogen...dann einen Einlasssumpf einmodeliert in den Sand...( dient dazu dass die Schlacke nicht in die Form einfließen kann)

Alu schmelzen und in den Einlaufsumpf eingießen und dann warten bis es zu kristallieren beginnt ..noch 5 Minuten warten und aus dem Sand ziehen...( mach ich deswegen das nicht soviel Ölsand verbrennt der ist nicht billig auch wenn man 100kg kauft so wie ich ..Geiz ist geil)

das wars auch schon...normalerweise sollte eigentlich noch die 2. Hälfte des Formkastens darüber und da wird dann die Innenschale der Form ( Quasikern) eingeformt damit man nicht soviel Alu verschwendet und zerspannen muß .
Dann wird dort der Einguß und Steiger Entlüfter etc eingeformt...hab ich mir aber bei so einem einfachen Gußteil gespart und die 2 Aluteilchen haben nicht mal 1,5 Stunden vom Gedankenblitz bis zum Gußteil gedauert..

und Innen Ausfräsen muß man es ja sowieso

hoffe ich hab das einigermaßen verständlich beschrieben

die Zange auf dem Bild war nur zum beschweren damit das Modell nicht umfällt beim Fotographieren

Grüße Gerhard



Geschrieben von rico am 24.09.2015 um 09:04:

 

Hallo, fon

verstanden habe ich nicht viel, aber interessant ist es trotz dem! klasse

wink11 ... Grin



Geschrieben von Tender am 24.09.2015 um 10:23:

 

schade Peter

dabei hab ich mir echt Mühe gegeben das einigermaßen verständlich zu erklären und rüberzubringen

aber wer sich ein wenig damit beschäftigen möchte

https://www.youtube.com/watch?v=IYZOTt9zTv0



ein Engländer der echt grenzgeniale Tutorials eingestellt hat

Grüße Gerhard



Geschrieben von toemchen am 24.09.2015 um 15:25:

  Alu gießen? Wow!

Das ist wirklich hochinteressant.

Bei der Beschreibung des Formenbaus und des Aufwands von 1,5h verschweigst Du uns aber das Drumherum, das nötig ist, um dann geschmolzenes Alu in die Form gießen zu können.
Oder willst Du gar, daß wir Dir Informationen über das gesamte Equipment und Know-How, das Du Dir angeeignet hast, aus der Nase ziehen? cool freu1

Also ich zähle mal auf, was ich in den Videos gesehen habe:
Gasbuddel
Brenner
Ofen (Gehäuse aus Schamotte?)
Deckel zum Ofen
Schmelztiegel
ordentliche feuerfeste Handschuhe
Rührstab
Werkzeuge zum Handhaben von Deckel und Schmelztiegel
"Chemikalien"

Erzähl doch mal, wie das alles bei Dir aussieht!

Das Fahrzeug wird übrigens schick, ein richtig robustes Gerät wahrscheinlich. Der Maßstab ist sowieso klasse
Die Reifen sehen allerdings wirklich gewöhnungsbedürftig aus. Was sprach gegen die Dunlop Geländereifen mit 155mm, mit denen alle seit 25 Jahren rumfahren?

Viele Grüße
Tom.



Geschrieben von Tender am 24.09.2015 um 16:16:

 

Hallo Tom

Also hier mal mein Equipment

im Vordergrund vor dem Ofen liegt auch ein älteres Gußteil für einen Dampfkesseldom

zum Gießen verwende ich eine normale Wasserpumpenzange mit der ich den Bügel vom Schmelztiegl, der übrigens nur ein Rohrstück aus Stahl welches unten mit einem Deckel zugeschweißt ist , ordentlich klemme und gieße.

Mengenmäßig schaffe ich ca 0,3Kg Alu in dem kleinen Schmelzofen

Als Brenner fungiert mein Hartlötzeugs

Der Ofen ist einfach ein Stück Eisenrohr 2mm innen mit Feuerzement ausgekleidet

Auf dem letzten Bild erkennt man die Sandkästen vom Verteilergetriebe...einfach 2 Stück Eisenrohrringe...

auf dem Bild mit dem Ölsand sieht man auch noch andere Formkästen wo man immer 2 mittels Passung zusammenstecken kann
im Vordergrund davon ...mein Rohmaterial....alte festplattengehäuse etc...ein super Gießmaterial

AH JA bevor noch einer auf die Idee kommt das nachzumachen....ich hab es nur mal schnell in der Werkstatt zusammengestellt...geschmolzen und gegossen wird natürlich im Freien... stinkt ja auch ein wenig nach Gießerei...wenn der Formsand verkokelt

ich schau noch mal ob ich nicht noch bilder von anderen gemachten Gußteilen finde...wenns ineressiert ?

Grüße Gerhard



Geschrieben von Tender am 24.09.2015 um 16:33:

 

@ Tom

bezüglich der Reifen

Du meinst die Dunlop von Veroma? wenn ja

das sind leider Hohlkammerreifen mit Schaumgummieinlagen....

meine sind Vollgummi und gestern bin ich schon auf dem Fahrgestell gesessen und mittels Akkuschrauber die ersten 2 Meter gefahren...das geht nicht mit den Dunlops...

Grüße Gerhard der nicht wirklich ein Leichtgewicht ist


ssst



Geschrieben von Tender am 24.09.2015 um 17:07:

  Verteilergetriebe fertig

soeben sind die fehlenden Lager gekommen

Verteilergetriebe fertig...und eingebaut

sorry hab leider den falschen Button gedrückt ...vielleicht könnte ja ein Mod so freundlich sein und das in meinen Scaniabaubericht einfügen...danke


Grüße Gerhard



Geschrieben von Fenger am 24.09.2015 um 20:43:

 

Hallo Gerhard

Würdest du einmal etwas mehr zu dem Getriebe schreiben !

Schaltgetriebe, wie viele Gänge mit oder ohne Durchtrieb ?

Ist das für 1 zu 8 ?

Danke



Geschrieben von Tender am 24.09.2015 um 21:18:

 

Hallo Günter

bitte schau in meinem Scania R 620 1:8 Beitrag dortist der Rest vom Verteilergetrieb zu sehen und auch die Entstehung der Beitrag hier gehört eigentlich dort angehängt nur war ich zu dumm und hab den falschen Knopf beim erstellen gedrückt

ist 1:1 übersetzt und nur der Vorderrad zuschaltbar und ja ist für 1:8
Grüße Gerhard



Geschrieben von wheelman am 29.09.2015 um 23:32:

 

Wäre interessant wie Werners Hohlkammerreifen belastet sind und ob es für 1:8 "passendes" gäbe. Aber bei den üblichen Quellen wird vermutlich die Belastbarkeit tatsächlich etwas gering ausfallen. Also vom Prinzip her trau ich den Hohlkammerreifen das schon zu. Bei Werners Radlader gab es doch mal einen Belastungstest wenn er die Schaufel einkeilt und dann den Radlader mittels Hydraulik hinten anhebt. Das waren heftig viele Kilos die da auf die Vorderachse und entsprechend den Reifen einwirken....
Aber das ist natürlich schon eine sehr spezielle Sache mit solchen Reifen, schön wäre es wenn´s die zu kaufen gäbe - bezahlbar noch dazu... bow



Geschrieben von Tender am 27.01.2019 um 13:43:

 

Halli Hallo mich gibt es noch gugeln

endlich nach OH Schreck 3 Jahren bin ich wieder mal ein wenig zum Basteln gekommen

ich hab jetzt endlich das Lenkservo
bzw so ein chinesisches Murxklumpat 160 Kg Servogetriebe für RC eingebaut

was soll ich sagen..Klumpat 5mm spiel ( elektronisch nicht mechanisch)
und viel zu langsam

das hab ich dann in altbekannter Weise umgebaut sprich eine Getriebestufe entfernt und zum Glück bin ich Sammler und kein Jäger noch einen altern Conrad Miniatur Fahrregler ... den mit den 2 Potis gefunden

von der Chinesenplatine blieb nur das Poti über

und jetzt ist es ausreichend schnell und das elektronische Spiel ist auch weg.

des weiteren habe ich die Fahrerhaus Aufhängung begonnen und angepasst

und einige Meter im Garten dann gespielt Klatsch

und mir graut schon vor dem Schleifen der Schinkhütte nur Lunker oder Überstände und die Urform war sicher auch nicht besser...um das Geld hätte ich mir mehr erwartet....


tja und das wars auch schon wieder bis hoffentlich bald naja mal schauen wie ich dazu komme

LG Gerhard



Geschrieben von Tender am 27.01.2019 um 13:52:

 

Apropos

im Garten gespielt

es wäre super genial wenn man die Veroma AP Achsen sperren könnte

hat das schon mal jemand umgebaut ?

ich will nicht unbedingt das Rad neu erfinden müssen wenn das schon jemand einmal gemacht hat wäre ich für Informationen Dankbar

LG Gerhard



Geschrieben von wheelman am 27.01.2019 um 17:15:

 

Servus Gerhard, schön dass es hier weiter geht! klasse klasse klasse
Ich meine dass es halbwegs erfolgreiche Versuche gab mit zähem Fett und einer Hülse die über die Zahnräder geschoben wurde. Sperren selbst waren irgendwie "unmöglich" einzubauen weil es kaum Platz im Gehäuse gibt und es kein Kegelraddiff ist sondern ein Stirnraddiff bei dem das quasi nicht ging. Ist aber altes Halbwissen, hat mich aber mal abgehalten eine Veromaachse zu kaufen weil Sperre "Pflicht" war. engel


Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH