IG Modellbau Oberland (http://www.igm-oberland.de/index.php)
- Funktions-Modellbau (http://www.igm-oberland.de/board.php?boardid=10)
-- Projekte / Gemeinschaftsprojekte (http://www.igm-oberland.de/board.php?boardid=126)
--- Rolly Toys Tret-Unimog auf Elektroantrieb umbauen (http://www.igm-oberland.de/thread.php?threadid=10433)


Geschrieben von Trialbäcker am 27.07.2016 um 19:58:

  .

Jup Tom ganz deiner Meinung . Es steht ihm gut.
Kann mein Sohnemann oder auch das Töchterchen mal ne Runde mitfahren?



Geschrieben von toemchen am 27.07.2016 um 20:36:

 

Na klar, das wird nicht ausbleiben, daß sich Kinder draufsetzen wollen.
Kann halt nicht garantieren, daß alles dauerhaft läuft, ist alles zu frisch fertig und zu wenig getestet.
Ich hoffe, er hat bis zum 7.8. Trittbretter, damit die Beine einen Platz haben und nich vor den Rädern herumbaumeln. Gaspedal und funktionierendes Lenkrad wird es aber wohl noch nicht geben.



Geschrieben von toemchen am 12.04.2017 um 14:43:

  Neuigkeiten, Videos

Na hier habe ich ja lange nichts mehr geschrieben!
Das Projekt ist nicht tot...
Im Winter mußte ich vieles "konsolidieren", die Elektronik neu bauen und in Kästchen verpacken, damit man nicht jedes mal beim Demontieren der Karosserie etwas kaputtmacht.
Am Thema "Schneeräumen" war ich eine Zeitlang begeistert dran - da gibt es auch ein Video.
Aber bis ich Ketten hatte, war der Winter durch.
Und überhaupt habe ich immer so wenig Zeit für das Projekt...

Aber jetzt ist endlich ein ordentliches Gelände-Video fertig.
Muß allerdings sagen, Videobearbeitung ist ein Zeitfresser par excellence...

Was ich hier noch an Hintergrundinfo geben kann, sozusagen making-of...
Der Film setzt sich aus insgesamt zwei Ausfahrten zusammen.
Beim ersten Mal ist mir der Antriebsstrang ausgestiegen - eine ungesicherte Schraube ging auf, ein Kugellager hüpfte aus dem Sitz, eine Kette ging vom Ritzel runter. War alles schnell wieder in Ordnung gebracht und dann wurden alle Schrauben gesichert!
Das Malheur passierte nach ziemlich langer Fahrerei genau 5m vom Auto weg - wie praktisch.
Beim zweiten mal war ich echt lange unterwegs, ohne Schaden!
Im Video hört man beim Klettern am Berg manchmal ein Rattern - das wird der Zahnriemen der ersten Getriebestufe direkt am Motor sein.
Die Ketten halten!!!
Fahrtregler und Motor (normaler Outrunner) sind ja sensorless - das merkt man im zweiten Gang. Wenn die Fuhre rückwärts den Berg runterrollt, bekommt man sie nicht wieder vorwärts in Gang. Da muß ich vielleicht noch eine mechanische Bremse dazubauen, damit man wenigstens das Rollen unterbinden kann.

Nun fehlen "nur noch" Gaspedal, Lenkrad und Ganghebel für den eigentlichen Fahrer, und ein bißchen Programmiererei.

Viel Spaß beim Gucken...
Tom.



Geschrieben von rico am 12.04.2017 um 17:26:

 

Betrifft Neuigkeiten, fon

ein sehr interessantes Projekt!
Da steckt bestimmt viel Überlegung in der Konstruktion, abgesehen vom Preis.
Beim Schneeräumen fehlt meiner Meinung nach Gewicht?
Für einen im Beruf stehenden Bastler eine tolle Leistung

Weiterhin viel Erfolg.

wink11 ... Grin



Geschrieben von b-zindler am 12.04.2017 um 23:48:

 

Ja, definitiv fehlt dir da das Gewicht des Fahrers lach



Geschrieben von toemchen am 26.07.2017 um 13:44:

 

Ich folge mal Joachims impliziter Aufforderung und bringe bei dem Regenwetter ein bißchen Update zum Projekt. Mit Bilders!

Also zunächst mal die konsolidierte Elektronik, in ein Kästchen verpackt.
Auch der Fahrtregler und das "Umpolrelais" sind im Heck ordentlich aufgeräumt.
Am Getriebe sieht man auch den Schaltservo, der über einen Übersetzungshebel die Schaltgabel betätigt.

Dann noch das Gaspedal, für das ich ziemlichen Aufwand getrieben habe: Aus dem vollen gefräst, eigenständig im Aluprofil des Trittbretts gelagert, und das zugehörige Potentiometer ist über eine kleine Vierkantkupplung angekoppelt und versteckt sich ebenfalls im Trittbrett (20x80mm Aluprofil). Nur wasserdicht ist es nicht, aber man kann nicht alles haben...

Es gibt einen Ganghebel, mit dem das Kind zwischen vorwärts und rückwärts umschalten kann (und später auch in den zweiten Gang). Aber dazu muß ich noch Bilder aufbereiten, das ist etwas schwer so zu fotografieren, daß man die Funktion sieht.

Letzte Woche ging mir die Lenkung kaputt. Wollte gerade zu einer Rampe am Auto fahren, um das Ding nach Garmisch zu bringen. Meine Tochter wollte aber unbedingt drauf sitzen und hatte eigene Vorstellungen von der Fahrtrichtung. Sie zerrt am Lenkrad und ich arbeite an der Fernsteuerung mit dem Lenkmotor dagegen. Das hat das Zahnrad nicht ausgehalten. Da werde ich jetzt eins aus Metall einsetzen und hoffen, daß dann nicht der Motor abraucht oder dessen eigenes Getriebe kaputtgeht.

Es bleibt also spannend.

Viele Grüße
Tom.



Geschrieben von wheelman am 26.07.2017 um 17:06:

 

wäre eine Rutschkupplung zur Drehmomentbegrenzung realisierbar am Lenkrad? dann kanns das Zahnrad nicht mehr so leicht killen bei unterschiedlichen Richtungsentscheidungen... ssst
Der Unimog ist einfach geil. klasse



Geschrieben von rico am 27.07.2017 um 10:04:

 

Einfach gigantisch!

Eine Banane als Lenkhebel hat auch nicht jeder!

Weiterhin Erfolg.

wink11 ... Grin



Geschrieben von toemchen am 27.07.2017 um 11:47:

 

Die Banane ist eine "banana for scale" - ein Internet-Jux, den mir ein Kollege genannt hat. Leute plazieren auf alles mögliche eine Banane, um die Größe des Objekts zu zeigen.

Der Scale ist tatsächlich riesig.
Das komplette Fahrzeug läßt sich nicht mehr vernünftig ins Auto heben, zumindest alleine nicht.
Also mußte ich eine Rampe bauen, die es hinauffährt.
Dumm allerdings, wenn es so kaputt ist, daß es gar nicht mehr fährt!



Geschrieben von rico am 27.07.2017 um 12:35:

 

Von wegen scale - ich werde meinen Teleskopkranaufbau in das Regal verbannen, weil der Aufbau inzwischen so schwer ist, dass ich keinen Spaß mehr daran habe.
Mein geliebter MAN, einer von zweien, bekommt eine ordentliche Pritsche und ist wieder mobil.
MAN lernt nie aus!

wink11 ... Grin



Geschrieben von toemchen am 15.05.2018 um 13:00:

 

Ich wollte mich nach langer Zeit mal wieder melden.

Es gibt nicht viel neues zu berichten. Im Winter bin ich vor lauter Basteleien an der Schnefräse für den 1:7,2-Unimog nicht dazu gekommen, das Schneeräumschild für den RollyMog zu "motorisieren".

Meine Tochter und die Nachbarskinder spielen mittlerweile ganz gern mit dem Ding, auch so, wie ich es mir vorgestellt habe: Nicht einfach nur im Kreis fahren, sondern als "Werkzeug" in die eigenen Spielideen einbauen.
Im Winter hat er einen Schlitten mit zwei 5jährigen Mädels drauf durch den Garten gezogen, dazu mußte allerdings auch ein Dreijähriger als Achslast auf den Unimog.
Videos vom Spielen zu zeigen ist schwierig, denn ich will keine Bilder oder Videos von meiner Tochter oder anderen Kindern im Netz kursieren lassen. Muß mich mal mit dem Verpixeln von Gesichtern schlau machen...

Als Problem stellt sich doch die Lautstärke heraus. Ich hatte ja gleich zu Beginn geschrieben, mein Entwicklungsziel ist ein leiser Antrieb. Ist mir leider nicht gelungen: Bei langer Benutzung nervt das Gesirre und Geheule, sowie das laute Knacken der Kettenantrieb bei Überlastung. Nervt mich und die Nachbarn.
Kaputt gegangen ist bis jetzt noch nichts, obwohl die Ketten wirklich fürchterlich knacken, vor allem bei Kurvenfahrt auf Asphalt, mit dem starren Durchtrieb auf alle Räder.

Deshalb denke ich ganz vorsichtig über die nächste Entwicklungsstufe nach, bei der ich wohl das Konzept komplett über den Haufen werfe: Nicht mehr Zentralgetriebe mit Kettenantrieb auf die Achsen, sondern direkt Nabenantrieb an den Rädern.
Ideal wären da Gehäuse aus Alu-Guß, hab mir schon youtube-Videos angesehen, wo Leute Alu-Sandguß selber machen, aber da sollte ich vielleicht besser mal Klaus fragen...

Viele Grüße
Tom.



Geschrieben von toemchen am 12.10.2018 um 12:48:

 

Hallo zusammen,

der RollyMog stand jetzt lange als "defekt" bei mir rum, die Lenkung zickte. Hatte Angst, das wartungs-unfreundliche Ding überhaupt anzufassen und die große Plastik-Hülle herunterzumachen.

Jetzt fährt er im Prinzip wieder. Es waren nur ein paar Schrauben locker. Ich nutzte die Gelegenheit, um ein bißchen Lichterzauber aufzurüsten. Eine begleitende Maßnahme für den geplanten Schneeräumbetrieb...

Die "Gehäuse" der Zusatzleuchten sind Gummidichtungen für den Kfz-Bereich, die bei Pollin Electronic für 25 Cent zu bekommen sind! (Bestellnummer 442406).
Innendrin ein Gerüst aus gebogenem Alu-Blech und ein 4Watt LED-Modul, das aber nur mit ca. 1 Watt betrieben wird. Das geriffelte Frontglas gibt es tatsächlich als flächiges Plexiglas-Material mit ca. 3mm Stärke.

Viele Grüße
Tom.



Geschrieben von wheelman am 12.10.2018 um 19:37:

 

Schaut absolut professionell aus, der Winter kann kommen - vom Licht her. Räumschild bist ja auch schon dran. lach klasse


Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH