IG Modellbau Oberland (http://www.igm-oberland.de/index.php)
- Funktions-Modellbau (http://www.igm-oberland.de/board.php?boardid=10)
-- Projekte / Gemeinschaftsprojekte (http://www.igm-oberland.de/board.php?boardid=126)
--- Rolly Toys Tret-Unimog auf Elektroantrieb umbauen (http://www.igm-oberland.de/thread.php?threadid=10433)


Geschrieben von toemchen am 20.04.2015 um 15:05:

  Rolly Toys Tret-Unimog auf Elektroantrieb umbauen

Liebe Väter, Großväter oder solche die auf dem Weg zu einem der beiden Zustände sind...

Nachdem im Thread Ich habe etwas neues... schon eine gewisse Resonanz auf das Bildchen war, dachte ich mir, machst doch lieber gleich ein Projekt auf, bevor im dortigen Thread noch viel gequasselt wird. Auch wenn jetzt von meiner Seite noch nicht viel Info da ist.

Nur kurz drei Zeilen zu meinem Projektziel, dann aber gleich mal nochmal das Bild, damit der erste Text nicht zu lang wird.
Umbau auf Elektroantrieb, kraftvoll, ausreichend schnell, leise!!, ausdauernd.
Allradantrieb, selbstsperrende Differentiale, zwei mechanische Gänge
Optik und Ergonomie des ursprünglichen Tret-Mobils erhalten, nicht zuviel Gewicht ansammeln. Kein aus Abfall geschweißtes Bastel-Monster. WAF (Womans Acceptance Factor), der sich hier in MAF (Mother) und DAF (Daughter) aufteilt, muß hoch sein.

Laßt die Spiele beginnen...
Tom.



Geschrieben von toemchen am 20.04.2015 um 16:31:

  Technische Daten des Tretunimogs

Damit man sich eine Vorstellung machen kann:

Das Ding ist 106cm lang (mit den "Anhängerkupplungen" vorne und hinten 116cm)
53cm breit, 70cm hoch.
Radstand 67cm, Spur ca. 42cm.
Die jetzigen Kunststoffräder haben 305mm Durchmesser am Gummi-Laufring und 95mm Breite. Die Luftreifen angeblich 310mm und 98mm, aber ich habe sie noch nicht in der Hand gehabt.

Das Fahrzeug ist zu großen Teilen aus Blasform-Teilen aufgebaut, große Hohlkörper, wie man sie z.B. als Gießkanne oder Sonnenschirmständer kennt. Deshalb relativ leicht: 17kg.

Das Thema Differential hat man sich bei Rolly Toys leichtgemacht: Es wird einfach nur das linke hintere Rad angetrieben. Sehr unwürdig für einen Unimog.



Geschrieben von Klaufi am 20.04.2015 um 17:07:

 

Na da bin ich doch dabei!! klasse

Hier fehlt Popcorn!! grin1


©smiley-paradies.de



Geschrieben von toemchen am 20.04.2015 um 17:11:

  Der Umbauplan.

Ist bis heute früh nur als Kopfkino entstanden und wird jetzt langsam durch CAD ersetzt.

Die tragende Struktur wird ziemlich sicher eine Art schmaler langer Kasten mit 3mm-Alublechen als Seitenteile, und einigen Alu-Profilen als Abstandshalter dazwischen. Um den originalen schwarzen Hauptkörper als überzustülpende Hülle zu erhalten, muß diese Kiste genau 100mm breit werden.

Das Kopfkino hatte sich eine zentrale Antriebseinheit ausgedacht, die bereits alle Differentiale beinhaltet. Von dort geht es über schmale Ketten zu jedem einzelnen Rad. Vorteil: Mit den Ketten läßt sich nochmal eine hochbelastbare letzte Übersetzungsstufe realisieren, und dort, wo sonst die Achsen quer durch den Kasten gehen würden, ist Platz für Akkus.
Jetzt sehe ich, daß der anvisierte 12V 22Ah Akku so breit ist, daß im Kasten kaum mehr Platz für Kettenräder links und rechts desselben ist. Dafür scheint es gar nicht mehr so unmöglich, diesen Akku vor einer durchgehenden Vorderachse zu plazieren. Möglichst weit nach vorne soll er, weil hinten sowieso das Kind draufsitzt.
Als Alternativen erscheinen jetzt: Doch eine richtige Vorderachse und nur eine Kette nach vorne, oder doch schmälere 12V 7Ah Akkus und dafür mehrere...

Elektronik:
Grundsätzlich soll das Kind natürlich selber lenken, Gasgeben und schalten können, damit dauerhafter und selbständiger Spielspaß da ist.
Aber man möchte schon eingreifen können, wenn die Wand oder der Straßengraben bedrohlich nahe kommt.
Und wenn das Kind mal drausgewachsen ist (wenns blöd läuft noch vor Fertigstellung grin1 ), kann mit der Fernsteuerung die Nutzungsdauer erweitert werden.
Also beides.
Das wirft bei der Lenkung Fragen auf: Elektrische Servolenkung (also Unterstützung und notfalls automatische Betätigung der mechanischen Lenkung) oder gleich drive by wire (Lenkrad geht nur auf ein Poti, Lenkung besorgt ein überdimensionierter "Servo")
Naja, Fragen über Fragen...

Bild anbei: Mein CAD-Schnellschuß von heute früh mit Seitenteilen 100x20cm und dem 12V 22Ah Akku.

Ach ja, und: Bei Fragen und Anregungen, nur her damit!



Geschrieben von Klaufi am 20.04.2015 um 17:34:

 

Sers Tom,

du schreibst oben was von Luftreifen. grübeln
Sind diese vom Hersteller oder holst Du die im Baumarkt oder anderswo?

Hast Du den Mog neu oder gebraucht gekauft.
Finde Ihn so um die 170 öcken.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, willst Du die Ketten außen entlang führen, dann hast ja in der Mitte Platz für mehrere schmale Accus.



Geschrieben von toemchen am 20.04.2015 um 17:47:

  Einkaufsquellen

Hallo Klaus,

das Fahrzeug gibts neu derzeit meist als Feuerwehr-Version, oder vereinzelt auch Kommunal-orange, Landwirtschaftlich-grün und ganz selten THW-blau. Ja, sauteuer.

Ich suche schon ein Jahr nach gebrauchten (ebay und Kleinanzeigen), und habe jetzt endlich einen annehmbaren gefunden. Unter 50 Euro kommst Du fast nie ran, außer es ist die allerletzte kaputte verblichene Mühle. Oder halt ein Glücksfall, den man "dawartn" muß.

Luftreifen: Derzeit suche ich mir im Internet einen Wolf, aber es scheint so, daß die 4er-Sets, die auf ebay angeboten werden und den Originalteilen sehr ähnlich sehen oder genau diese sind, die beste Alternative sind. Knapp 100€. Aber ich muß natürlich erstmal schauen, wie sich deren Plastikfelgen lagern und mit Antriebswellen verbinden lassen.



Geschrieben von rico am 20.04.2015 um 18:10:

 

Hallo Tom, fon

wenn ich mich richtig erinnere, hatte mein Cabrio je einen Motor an der Hinterachse.

wink11 ... Grin



Geschrieben von Klaufi am 20.04.2015 um 18:12:

 

Na dann werd ich mich mal auf die Suche begeben Grin

Hab ja Zeit!! gugeln Wenn alles passt dann werd ich so um den 4. Juni Opa. grin1

Wenn die Reifen wieder mal angeboten werden wäre ich Dir sehr verbunden wenn Du mir den Link zukommen lassen könntest!!



Geschrieben von rico am 20.04.2015 um 18:14:

 

Normalerweise gibt es im Baumarkt Luftreifen in allen erdenklichen Größen.

wink11 ... Grin



Geschrieben von toemchen am 20.04.2015 um 20:43:

  Luftikusse

Hier mal ein ebay-Sofortkauf.

Irgendwie finde ich nirgends so hübsche mit Ackerprofil in der Größe und auch mit annehmbarer Felgengröße - meist sind die Felgen sehr klein und die Reifen arg "ballonig".

Aber ihr könnt gerne selbst suchen:
www.working-tyres.eu
www.radundrolle.de

Motor an jedem Rad: ja, da habe ich auch darüber nachgedacht. Würde an den gelenkten Vorderrädern natürlich einiges an Aufwand für Kardans und Differentiale sparen... aber bis jetzt überwiegen für mich die Nachteile/Probleme: Diese Nabenmotoren müßten ein kleines Präzisionswerk sein, damit sie leise genug laufen, Gangschalten könnte ich auch nicht, und ein teurer Spaß wäre es wohl, wenn mal 4x Brushless + Regler nimmt. Wenn man wieder einfach Akkuschraubermotoren nimmt, ist es mir wieder viel zu laut... 4 gute Industrie-Getriebemotoren nach Art eines Scheibenwischermotors sind wieder zu teuer... ach ach
Edit: Ich sehe gerade, dank des Quadrocopter-Hypes gibt es einen Haufen 4er Sets für Brushless-Motoren + Regler auf ebay. Müßte man natürlich noch eine Rückwärtsfahrt dazubasteln (2 Motorphasen über Relais vertauschen)... ach ach ach

Viele Grüße
Tom.

PS. Klaus, das wird doch ein schöner Kindergeburtstag am 4. Juni 2017 oder 2018...



Geschrieben von toemchen am 15.05.2015 um 17:43:

 

So, mal wieder den Fred aus dem Schlaf holen...

Habe seit einigen Tagen einen Satz Luftreifen mit Felgen. Es gibt da einen ebay-Verkäufer, der offenbar im großen Stil solche RollyToys-Traktoren sammelt, aufbereitet oder in Teilen verkauft. Muß aber sagen, die Felgen sehen schon "derhaut" aus, die Reifen sind alt und leicht rissig (die Schläuche aber dicht). Also wenn ich nochmal kaufen würde, dann doch nagelneu für 95€ statt gebraucht für 63€.

Nun gut. Ich hab die Felgen und Reifen für meine optischen und technischen Ansprüche ausreichend im CAD modelliert. Eigentlich wäre auf der im Bild nach oben zeigenden Seite der Felge natürlich mehr Freiraum und Rippen, aber da ich die Rippen nicht wegnehmen will, gilt das für mich als "voll" und höchstens aus Schönheitsgründen noch mehr zu detaillieren.

Der innere zylindrische Raum hat ohne die kleinen Rippen (die können weg) 54mm Durchmesser.
Da könnte ich jetzt Kugellager mit 55mm Außendurchmesser reinbringen und die Räder auf schön dicken Bolzen lagern. Dann habe ich aber noch keinen Antrieb, sondern nur auf den Bolzen frei laufende Räder.
Also vielleicht noch zwei Zahnräder pro Rad dazu, hehehe, dann hätte er sogar Portale...
Nein, lieber doch ein in diesen Freiraum hineinragendes Rohr mit innenliegenden Kugellagern, z.B. 20x42mm. Und die Felge durch eine "Nabe" ergänzen, die immerhin eine 20er Achse haben kann, die dann mit Kardan angetrieben wird. Wie ich diese Nabe allerdings ausreichend stabil in der Felge verankere, weiß ich noch nicht...

Den Gedanken an je einen kompletten Naben-Antrieb pro Rad habe ich noch eine Weile weiter gewälzt, aber schlußendlich verworfen.
Es ist einfach schöner, wenn "echte Kfz-Mechanik" zu sehen ist. Für technisch interessierte Väter, für technisch interessierte Kinder.
Man kann dann bei einer aus didaktischen Gründen angesetzten "Wartung" so einiges zeigen und den Spielwert verlängern.
Beim Nabenantrieb wären da bloß geheimnisvolle Klötze und Kabel.

So weit für heute...
Viele Grüße
Tom.



Geschrieben von wheelman am 18.05.2015 um 22:21:

 

Spannend, aber du wirst das schon hinbekommen. klasse
Wobei ein Unimog ohne Portalachsen und Schubrohre.... ssst lach



Geschrieben von toemchen am 27.05.2015 um 12:28:

  Dringend: Braucht jemand einen Satz Luftreifen?

Hallo zusammen,

der erwähnte ebay-Verkäufer hat mir wohl aus Versehen nochmal einen Satz Luftreifen geschickt. Nun habe ich ihm geschrieben, eventuell habe ich Verwendung dafür. Aber eigentlich nur, wenn sich hier überzeugte Mitbauer finden. Nur für mich selbst baue ich keine zwei Mogs.
Ist vielleicht noch ein bißchen früh, sich jetzt so zu "committen".
Macht nix, schick ich sie halt zurück.
Bis morgen habt Ihr Zeit zu überlegen.

Ansonsten, nur damit Ihr seht, es tut sich zumindest im CAD immer eine Kleinigkeit... ein Bild von gar mächtigen Kardangelenken. Außendurchmesser 42mm.

So wie sie jetzt gestaltet sind, Hauptteil aus einem Rohr und dazu eine Nabenscheibe, muß ich ne Menge am Rohr fräsen und bohren, bis es so aussieht. Bin am Überlegen, ob ich nicht ein Biegeteil gestalte, das ich flach auslasern lasse.
Mit Schweißen muß ich mich wohl sowieso auseinandersetzen, bin noch am Überlegen, ob normalen Stahl einfach mit Elektroden oder Edelstahl mit WIG.

Viele Grüße
Tom.



Geschrieben von Trialbäcker am 31.05.2015 um 08:25:

  .

Ich find das Eine Geniale Idee mit dem Unimog.
Was ist wenn du die Kardans aus dem Edelstahlzeug Drucken läßt?
Soll ja sehr stabil sein.



Geschrieben von toemchen am 01.06.2015 um 10:00:

 

Hallo Andi,

neee, das wird viel zu teuer. Der Preis richtet sich ja rein nach dem gebauten Volumen bzw. Gewicht. Wenn ich jetzt abschätze, daß das Differentialgehäuse für meinen 1:7,2er Mog schon ca. 80€ gekostet hat, würde wohl eine Kardangelenks-Hälfte schon weit über 100 kosten. Davon dann 8 Stück. grin1 grübeln Vollkommen unmöglich also.

Ein normales industrielles Kardangelenk mit 40mm Außendurchmesser kostet 40€, das will und muß ich unterbieten.

Das ist überhaupt die konstruktive Herausforderung bei diesem Projekt: An jedem Eck und Ende irgendwie die Fertigungsmethode finden, die kein Gebastel ist und hält, aber die Gesamtkosten am Boden hält. Ich kann ja nicht aus lauter Begeisterung etwas bauen, das am Schluß mehrere tausend Euro gekostet hat. Spätestens wenn mein Töchterlein drausgewachsen ist, muß der große Unimog aus Platzgründen wieder weg und dann tuts erst richtig weh...
Die einzigen Freiheitsgrade sind dabei meine Phantasie und daß es nicht super scale aussehen muß.

Letzte Woche habe ich z.B. ein Differential aus Zahnrädern gezeichnet, die aus 4mm Blech gelasert werden sollen. Weil so fette Kegelräder kaufen geht aus Kostengründen nicht.
Aber so wie ich das dachte, geht es nicht. Das wird ein riesig fetter Brocken aus viel zu vielen Teilen.
Also werde ich mal ein Kugeldiff versuchen.
Hier kurz die Bilder vom Fehlversuch...



Geschrieben von toemchen am 03.06.2015 um 10:46:

  Kugeldifferential. Und Frage: Welcher Motor?

Hallöle,

ich schon wieder...
Mir ist schon klar, daß das hier streckenweise ein One-Man-Show wird. Klaus hat ja schon Popcorn erwähnt - mir reichts auch, wenn ich ab und zu von Euch ein Kaugeräusch oder Tütenrascheln höre!

Erstmal Kugeldifferential. Gefällt mir viel besser.
Die aufwendige Verschraubung auf einer Seite ermöglicht, daß ich zuerst die beiden Scheiben mit den Kugeln dazwischen ordentlich mit einer großzügigen Gleitscheibe zusammenspannen kann (Sperrwirkung, Rutschkupplungs-Effekt). Und dann kommt erst von außen die andere Abtriebsseite dazu. So muß ich den Andruck nicht durch ein sehr kleines Drucklager im Inneren der Abtriebsachsen erzeugen, wie sonst üblich.

Dann eine Frage:
Wo bekomme ich am besten einen Motor her?
Folgende Eckdaten:
Als Regler möchte ich einen SkyRC Toro SC150 verwenden. Der geht mit Sensor und ohne.
Große Inrunner für 1:8er haben aber keine Sensoren, also kann ich gleich einen beliebigen Außenläufer verwenden, der bringt gleich mehr Drehmoment und weniger Drehzahl mit, also niedrigeres Geräuschniveau und weniger Getriebeübersetzung ist nötig.
Bei der (möglichen, Nenn-, Höchst-) Leistung dachte ich so an 500-1000W.
Der Plastikbomber "John Deere" von Peg Perego - mein einziges industriell hergestelltes Vergleichsmodell - hat 2x 165W Motore.
Bei Conrad gibt s z.B. einen robby roxxy mit 42mm Außendurchmesser, 5mm-Welle und 450W für knapp 60€.
Noname im Internet ist bei oberflächlicher Suche kaum billiger, aber die Leistungsangaben sind marktschreierischer: 1200W bei etwa derselben Baugröße.
Gerne würde ich für die mechanische Stabilität und Robustheit die Baugröße 50mm Außendurchmesser und 6mm Welle nehmen - aber da wirds richtig teuer.
Habt Ihr Tipps?

Einen schönen Sommertag wünscht
Tom.



Geschrieben von hoffy am 03.06.2015 um 16:42:

 

Moin moin Tom,

ich würd gern helfen, komm aber grad nicht dazu mal n bissel zu suchen...

Hab auch noch ne Frage zum Regler bzw. Steuerung. Wie willst du einen RC Regler für den "manuellen" Betrieb nutzen? Sprich Tochter sitzt im Unimog und gibt Gas?!?

Weil ab ca. 2 1/2 Jahren wollen sie dann auch schon selber fahren! Hab ich grad mit meiner Tochter und nem E-Mini-Quad!!!

Gruß



Geschrieben von Klaufi am 03.06.2015 um 17:11:

 

Hallo Tom,

schön das Du Dich nicht abhalten lässt den Bericht weiterzuführen!! klasse
Auch wenn ich nicht jedesmal etwas dazu schreibe, so lese ich doch alles mit!!

Hast Du wegen den Motoren schon mal hier geschaut??
http://www.torcster.de



Geschrieben von toemchen am 03.06.2015 um 23:02:

 

Hallo Ihr lieben,

ich weiß schon daß ihr dabei seid. Wollte nur mal frotzeln.

@hoffy:
Irgendein Mikrocontroller muß wohl dabei sein, der hereinkommende Fernsteuerungs-Signale und Gaspedal-Poti miteinander verwurstet und ein Signal für den Fahrtregler ausgibt. Ich will ja auch die Rückwärtsumschaltung über eine Art Ganghebel machen.
Eine Blauzahn reicht dafür vermutlich nicht, aber ich schaus mir noch einmal an.
Eventuelle auch nur reine Tochter-Steuerung ohne jede Fernsteuerung, aber dann brauche ich trotzdem einene einfachen Mikrocontroller für die Fahrtregler-Signale.

Daß Deine Kleine schon mit 2,5Jahren auf nem Bock sitzt...
Meine jauchzt bei jedem vorbeifahrenden Motorrad vor Begeisterung, je schneller und lauter desto besser.
Trotzdem will ich, daß sie zum Rasen und Herumtollen nur Muskelkraft benutzt.
Der Unimog bildet insofern eine Ausnahme, daß es halt auch mein Traum ist, daß er soweit möglich langsam und leise fährt und weil damit dann Sachen möglich sind, die mit reinem Tretantrieb-LowTech nicht oder nicht richtig gehen. Z.B. Schneeräumen, Rasenmähen? Da gibts bei Gefallen noch viele Ausbaustufen.

@Klaus:
Hab ich angeschaut, zumindest der Preisanstieg für die dicken Brocken ist dort gedämpft. Sogar ein 63mm Bolide mit 8mm Welle kostet nur 90€. Ich seh schon, da wird sich was finden lassen.

Bis bald...
Tom.



Geschrieben von toemchen am 10.06.2015 um 16:32:

  Kleine Fragen...

Ich hab jetzt doch mal den Motor mit 42mm Außendurchmesser und 5mm Welle bei Conrad bestellt. Das kann ich hier in der Firma machen, mein Chef will netterweise nur die Nettosumme, und er ist vermutlich schon morgen da! Ich brauche nämlich schnell einen dicken Motor, um den neulich gelieferten Fahrtregler zu testen.
Reicht der Motor für den großen Unimog nicht, kann er immer noch im "kleinen" 1:7,2er als Zapfwellen-Antrieb dienen.

Sauer stößt mir auf, daß man für eine belastbare Zahnriemenstufe ordentliches Geld hinlegen muß.
Weiß hier jemand eine Quelle?
Mit Standard-Zahnriemen T2,5 oder AT3 oder was ähnliches.
Auf ebay habe ich als bisher beste Möglichkeit Pakete aus zwei Riemenscheiben und einem Riemen T5 gesehen, ca. 15€, kommen aber direkt aus China mit horrenden Versandkosten (20€)

Noch ein kleine Erkenntnis: Vielleicht mache ich mir mit den Kardangelenken für die Vorderachse das Leben zu schwer. Es gibt Kardangelenke für 1/2"-Ratschenantrieb für 5,90€. Die Drehmoment-Belastbarkeit steht wohl außer Frage. Allerdings die Haltbarkeit bei ständiger Drehung, und die Tatsache, daß es keine echten Kardangelenke mit sich exakt kreuzenden Gelenkachsen sind...

Ciao
Tom.


Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH