Rolly Toys Tret-Unimog auf Elektroantrieb umbauen

  • Na klar, das wird nicht ausbleiben, daß sich Kinder draufsetzen wollen.
    Kann halt nicht garantieren, daß alles dauerhaft läuft, ist alles zu frisch fertig und zu wenig getestet.
    Ich hoffe, er hat bis zum 7.8. Trittbretter, damit die Beine einen Platz haben und nich vor den Rädern herumbaumeln. Gaspedal und funktionierendes Lenkrad wird es aber wohl noch nicht geben.

  • Na hier habe ich ja lange nichts mehr geschrieben!
    Das Projekt ist nicht tot...
    Im Winter mußte ich vieles "konsolidieren", die Elektronik neu bauen und in Kästchen verpacken, damit man nicht jedes mal beim Demontieren der Karosserie etwas kaputtmacht.
    Am Thema "Schneeräumen" war ich eine Zeitlang begeistert dran - da gibt es auch ein Video.
    Aber bis ich Ketten hatte, war der Winter durch.
    Und überhaupt habe ich immer so wenig Zeit für das Projekt...


    Aber jetzt ist endlich ein ordentliches Gelände-Video fertig.
    Muß allerdings sagen, Videobearbeitung ist ein Zeitfresser par excellence...


    Was ich hier noch an Hintergrundinfo geben kann, sozusagen making-of...
    Der Film setzt sich aus insgesamt zwei Ausfahrten zusammen.
    Beim ersten Mal ist mir der Antriebsstrang ausgestiegen - eine ungesicherte Schraube ging auf, ein Kugellager hüpfte aus dem Sitz, eine Kette ging vom Ritzel runter. War alles schnell wieder in Ordnung gebracht und dann wurden alle Schrauben gesichert!
    Das Malheur passierte nach ziemlich langer Fahrerei genau 5m vom Auto weg - wie praktisch.
    Beim zweiten mal war ich echt lange unterwegs, ohne Schaden!
    Im Video hört man beim Klettern am Berg manchmal ein Rattern - das wird der Zahnriemen der ersten Getriebestufe direkt am Motor sein.
    Die Ketten halten!!!
    Fahrtregler und Motor (normaler Outrunner) sind ja sensorless - das merkt man im zweiten Gang. Wenn die Fuhre rückwärts den Berg runterrollt, bekommt man sie nicht wieder vorwärts in Gang. Da muß ich vielleicht noch eine mechanische Bremse dazubauen, damit man wenigstens das Rollen unterbinden kann.


    Nun fehlen "nur noch" Gaspedal, Lenkrad und Ganghebel für den eigentlichen Fahrer, und ein bißchen Programmiererei.


    Viel Spaß beim Gucken...
    Tom.

  • Betrifft Neuigkeiten, :RI


    ein sehr interessantes Projekt!
    Da steckt bestimmt viel Überlegung in der Konstruktion, abgesehen vom Preis.
    Beim Schneeräumen fehlt meiner Meinung nach Gewicht?
    Für einen im Beruf stehenden Bastler eine tolle Leistung


    Weiterhin viel Erfolg.


    j:f... :xv

  • Ich folge mal Joachims impliziter Aufforderung und bringe bei dem Regenwetter ein bißchen Update zum Projekt. Mit Bilders!


    Also zunächst mal die konsolidierte Elektronik, in ein Kästchen verpackt.
    Auch der Fahrtregler und das "Umpolrelais" sind im Heck ordentlich aufgeräumt.
    Am Getriebe sieht man auch den Schaltservo, der über einen Übersetzungshebel die Schaltgabel betätigt.


    Dann noch das Gaspedal, für das ich ziemlichen Aufwand getrieben habe: Aus dem vollen gefräst, eigenständig im Aluprofil des Trittbretts gelagert, und das zugehörige Potentiometer ist über eine kleine Vierkantkupplung angekoppelt und versteckt sich ebenfalls im Trittbrett (20x80mm Aluprofil). Nur wasserdicht ist es nicht, aber man kann nicht alles haben...


    Es gibt einen Ganghebel, mit dem das Kind zwischen vorwärts und rückwärts umschalten kann (und später auch in den zweiten Gang). Aber dazu muß ich noch Bilder aufbereiten, das ist etwas schwer so zu fotografieren, daß man die Funktion sieht.


    Letzte Woche ging mir die Lenkung kaputt. Wollte gerade zu einer Rampe am Auto fahren, um das Ding nach Garmisch zu bringen. Meine Tochter wollte aber unbedingt drauf sitzen und hatte eigene Vorstellungen von der Fahrtrichtung. Sie zerrt am Lenkrad und ich arbeite an der Fernsteuerung mit dem Lenkmotor dagegen. Das hat das Zahnrad nicht ausgehalten. Da werde ich jetzt eins aus Metall einsetzen und hoffen, daß dann nicht der Motor abraucht oder dessen eigenes Getriebe kaputtgeht.


    Es bleibt also spannend.


    Viele Grüße
    Tom.

  • wäre eine Rutschkupplung zur Drehmomentbegrenzung realisierbar am Lenkrad? dann kanns das Zahnrad nicht mehr so leicht killen bei unterschiedlichen Richtungsentscheidungen... :-Z
    Der Unimog ist einfach geil. :-W

    Gruß, Joachim
    Auch meine Fotos gab es bei ARCOR - Dank Vodafone sind sie nicht mehr in den Foren sichtbar. :-Ma
    Aber auf meiner Homepage gibt es angestaubte Relikte zu bewundern... bow

  • Die Banane ist eine "banana for scale" - ein Internet-Jux, den mir ein Kollege genannt hat. Leute plazieren auf alles mögliche eine Banane, um die Größe des Objekts zu zeigen.


    Der Scale ist tatsächlich riesig.
    Das komplette Fahrzeug läßt sich nicht mehr vernünftig ins Auto heben, zumindest alleine nicht.
    Also mußte ich eine Rampe bauen, die es hinauffährt.
    Dumm allerdings, wenn es so kaputt ist, daß es gar nicht mehr fährt!

  • Von wegen scale - ich werde meinen Teleskopkranaufbau in das Regal verbannen, weil der Aufbau inzwischen so schwer ist, dass ich keinen Spaß mehr daran habe.
    Mein geliebter MAN, einer von zweien, bekommt eine ordentliche Pritsche und ist wieder mobil.
    MAN lernt nie aus!


    j:f... :xv

  • Ich wollte mich nach langer Zeit mal wieder melden.


    Es gibt nicht viel neues zu berichten. Im Winter bin ich vor lauter Basteleien an der Schnefräse für den 1:7,2-Unimog nicht dazu gekommen, das Schneeräumschild für den RollyMog zu "motorisieren".


    Meine Tochter und die Nachbarskinder spielen mittlerweile ganz gern mit dem Ding, auch so, wie ich es mir vorgestellt habe: Nicht einfach nur im Kreis fahren, sondern als "Werkzeug" in die eigenen Spielideen einbauen.
    Im Winter hat er einen Schlitten mit zwei 5jährigen Mädels drauf durch den Garten gezogen, dazu mußte allerdings auch ein Dreijähriger als Achslast auf den Unimog.
    Videos vom Spielen zu zeigen ist schwierig, denn ich will keine Bilder oder Videos von meiner Tochter oder anderen Kindern im Netz kursieren lassen. Muß mich mal mit dem Verpixeln von Gesichtern schlau machen...


    Als Problem stellt sich doch die Lautstärke heraus. Ich hatte ja gleich zu Beginn geschrieben, mein Entwicklungsziel ist ein leiser Antrieb. Ist mir leider nicht gelungen: Bei langer Benutzung nervt das Gesirre und Geheule, sowie das laute Knacken der Kettenantrieb bei Überlastung. Nervt mich und die Nachbarn.
    Kaputt gegangen ist bis jetzt noch nichts, obwohl die Ketten wirklich fürchterlich knacken, vor allem bei Kurvenfahrt auf Asphalt, mit dem starren Durchtrieb auf alle Räder.


    Deshalb denke ich ganz vorsichtig über die nächste Entwicklungsstufe nach, bei der ich wohl das Konzept komplett über den Haufen werfe: Nicht mehr Zentralgetriebe mit Kettenantrieb auf die Achsen, sondern direkt Nabenantrieb an den Rädern.
    Ideal wären da Gehäuse aus Alu-Guß, hab mir schon youtube-Videos angesehen, wo Leute Alu-Sandguß selber machen, aber da sollte ich vielleicht besser mal Klaus fragen...


    Viele Grüße
    Tom.

  • Hallo zusammen,


    der RollyMog stand jetzt lange als "defekt" bei mir rum, die Lenkung zickte. Hatte Angst, das wartungs-unfreundliche Ding überhaupt anzufassen und die große Plastik-Hülle herunterzumachen.


    Jetzt fährt er im Prinzip wieder. Es waren nur ein paar Schrauben locker. Ich nutzte die Gelegenheit, um ein bißchen Lichterzauber aufzurüsten. Eine begleitende Maßnahme für den geplanten Schneeräumbetrieb...


    Die "Gehäuse" der Zusatzleuchten sind Gummidichtungen für den Kfz-Bereich, die bei Pollin Electronic für 25 Cent zu bekommen sind! (Bestellnummer 442406).
    Innendrin ein Gerüst aus gebogenem Alu-Blech und ein 4Watt LED-Modul, das aber nur mit ca. 1 Watt betrieben wird. Das geriffelte Frontglas gibt es tatsächlich als flächiges Plexiglas-Material mit ca. 3mm Stärke.


    Viele Grüße
    Tom.

  • Schaut absolut professionell aus, der Winter kann kommen - vom Licht her. Räumschild bist ja auch schon dran. :-x :-W

    Gruß, Joachim
    Auch meine Fotos gab es bei ARCOR - Dank Vodafone sind sie nicht mehr in den Foren sichtbar. :-Ma
    Aber auf meiner Homepage gibt es angestaubte Relikte zu bewundern... bow

  • Gestern beim Ratschen mit Joachin auf der bauma fiel mir auf, daß ich hier noch gar nicht das letzte Video publik gemacht hatte:


    Schneeräumen


    Ist natürlich schon vom Anfang des Winters, und interessiert jetzt im Frühling keinen mehr, aber obwohl, solls nicht am Sonntag wieder schneien?


    Des weiteren denke ich darüber nach, mich von dem Projekt zu trennen.
    Zuhause in München gibt es keinen Platz das Fahrzeug aufzubewahren, geschweige denn zu benutzen.
    In Garmisch sind wir selten, dann ist wenig Gelegenheit es zu nutzen, und wenn es mal defekt sein sollte oder erweitert/verbessert werden sollte, wirds richtig schwierig: Mit dem Monster passt nicht mehr die ganze Familie ins Auto, also eine Extra-Fahrt, und zurück auch wieder...
    Das Projekt wäre bei jemandem, der einen ordentlichen Garten, eine ebenerdige Werkstatt als Homebase und einen kleinen enthusiastischen Jungen als Fahrer hat, schon wesentlich besser aufgehoben...
    Natürlich ist das kein richtiges Produkt mit Funktionsgarantie. Sondern ein Bastelprojekt, das von einem Liebhaber mit entsprechendem Können und Möglichkeiten übernommen werden könnte.
    Soweit vorhanden und möglich, werde ich natürlich sämtliche Dokumentation, Arduino-Quellcode und auch CAD-Dateien mitgeben.
    Und auch mit Einzelteilen und Tipps könnte ich weiterhelfen.
    Über den Preis muß ich mir erst Gedanken machen. Ich denke ungefähr an die aufgerundete Summe der (bezifferbaren) Einzelteile.
    Also, falls Interesse besteht, gerne hier oder per PN melden.


    Viele Grüße
    Tom.

  • Der schiebt ganz schön an, hätte ich nicht erwartet bei dem doch eher geringen Gewicht. :-W

    Gruß, Joachim
    Auch meine Fotos gab es bei ARCOR - Dank Vodafone sind sie nicht mehr in den Foren sichtbar. :-Ma
    Aber auf meiner Homepage gibt es angestaubte Relikte zu bewundern... bow

  • Hallo Oberländer,


    weil hier so wenig geschrieben wird, kopiere ich mal den Beitrag, den ich eben in einem anderen Forum geschrieben habe.

    Gestern hatte ich nach langer Zeit endlich wieder einen klassischen Bastelabend an der Drehmaschine und an meinen Unimogs.


    Dieses mal war der RollyMog dran, den möchte ich nämlich vom Hals haben (sprich funktionsfähig an seinem Nutzungsort, nicht in der Werkstatt).


    Doch erst der Reihe nach. Im Sommer wurde er trotz amputiertem Antriebsgelenk vorne links noch ganz lustig von Töchterlein und den Nachbarskindern genutzt. Er hält auch aus, daß sich noch ein Kind hinten dazuquetscht. Leider passierte dann folgendes: Durch abruptes Gasgeben fiel das Kind irgendwann hinten runter, Kopf aufs Pflaster, Blut, ab ins Krankenhaus zum Nähen geschockt. Da war der WAF (Woman's Acceptance Factor) natürlich erstmal kräftig in den Minusbereich gerutscht und ich habe das Ding in die Werkstatt mitgenommen.


    Da stand er nun bis gestern, dann habe ich mir die Antriebsgelenke mal noch genauer angesehen. Durch die Größe der Bauteile und das Abwaschen des Fetts mit Benzin kam wieder so richtig Autowerkstatt-Feeling auf.


    Erkenntnisse:

    - An einem der CVD-"Töpfe" sind die Bohrungen für den Querstift verdengelt. Ich nehme an, das überstehende Ende des verrutschten und schon außerhalb des Topfes herumeiernden Querstifts hat das angerichtet.

    - Das Gelenk auf der rechten Seite ist in jeder Hinsicht in Ordnung, allerdings sieht man bei dessen Querstift tatsächlich ein bißchen Abnutzung an den Stellen, wo er am Schlitz der Kugel anliegt. Siehe Foto.

    - M6-Senkschrauben halten die CVD-Töpfe an den Achswellen, und somit die Achswellen gegen axiales Verrutschen in den Kugellagern. Diese Schrauben waren ziemlich mitgenommen, der Senkkopf regelrecht zu einem Kragen hochgebogen (weil die Senkbohrung viel zu groß ist und der Senkkopf nur mit dem äußeren Rand aufliegt), und mir scheint, als wollte der Kopf bald abreißen.


    Reparaturen/Verbesserungen:

    - M8-Senkkopfschrauben am Kopf so bearbeitet, daß sie genug Platz für die CVD-Kugel lassen. Es ist nur noch ein Hauch von Inbusloch vorhanden, aber es reicht zum Festziehen. M8-Gewinde in die Achswellen. Diesmal mit Schraubensicherung.

    - Neuen Querstift angefertigt, auch hier Schraubensicherung auf die Madenschrauben.

    - Auch die M8-Senkschrauben, welche die Kunststoffelgen auf den Achswellen halten, bekamen Loctite. Bisher mußte ich die alle Nase lang festziehen.


    Weitere Arbeiten sind geplant:

    Die Klappe an der Pritsche hinten werde ich ganz anders befestigen. Normal ist sie bei Rollytoys oben angeschlagen, was für den Betrieb mit Kindern bescheuert ist: Transportiertes Material geht durch den Schlitz der sich öffnenden Klappe flöten, und mitfahrende Kinder versuchen, sich auf die Oberkante der Klappe zu setzen wie ein Motorrad-Sozius. Ergebnis siehe oben krank3

    Ich werde sie nun unten anschlagen, so daß sie geöffnet sehr stabil waagerecht wegsteht. Dann können sich Mitfahrer rückwärts draufsetzen und die Beine baumeln lassen.


  • Da´nke für deinen Bericht Tom - sehr lehrreich. :-W Ein Wunder dass dich weder die Eltern des verunfallten Kindes noch Rolly Toys oder gar Mercedes wegen deiner Kindeswohlgefährdender Umbauten verklagt haben... Sorry, bin grad etwas jobbedingt angefressen und neige deshalb zu Ironie und Sarkasmus. bow

    Aber es ist tatsächlich erstaunlich welche Kräfte da auf die Kreuzgelenke wirken, hätte ich so nicht erwartet. Anscheinend unterschätzt man das leicht, also ich bin auf weitere Berichte gespannt ob die Modifikation den gewünschten erfolg bringt. :-W

    Und für die illegalen Beifahrer einfach einen Helm, Knie und Ellenbogenschoner zwingend vorschreiben und natürlich die Fahrer mit einer mehrtägigen Schulung auf alle Eventualitäten vorbereiten. :r

    Ich find´s nach wie vor ein sehr cooles Projekt. :-W:-W:-W

    Gruß, Joachim
    Auch meine Fotos gab es bei ARCOR - Dank Vodafone sind sie nicht mehr in den Foren sichtbar. :-Ma
    Aber auf meiner Homepage gibt es angestaubte Relikte zu bewundern... bow